Ärzte Zeitung, 22.01.2008

Händewaschen halbiert das Risiko für Atemwegsinfekte

Erreger-Ausbreitung wird stark reduziert / Metaanalyse

GOLD COAST (gvh). Konsequentes Händewaschen ist eine effektive Maßnahme, um der Verbreitung von Atemwegsviren vorzubeugen. Das hat eine Meta-Analyse von Studien zur Wertigkeit von einfachen Hygiene-Maßnahmen bei großen Influenza-Epidemien ergeben.

 Händewaschen halbiert das Risiko für Atemwegsinfekte

Zum Händewaschen wird nach jedem Direktkontakt mit einem Atemwegspatienten geraten.

Foto: Photodisc

In der systematischen Analyse von 49 Studien wurde die Effektivität von traditionellen Maßnahmen gegen die Ausbreitung von Viren, die Infektionen der Atemwege hervorrufen können, untersucht (BMJ 336, 2008, 55).

Zum Beispiel wurde der Effekt des Händewaschens und des Tragens von Atemmasken, Handschuhen und Schutzkleidung überprüft. Professor Chris Del Mar von der Bond University in Gold Coast in Australien und seine Kollegen belegten klar, dass einfache und kostengünstige Maßnahmen sehr effektiv vor Ansteckung und Verbreitung der Viren schützen können.

Dem zur Folge reicht häufiges, konsequentes Händewaschen (mehr als zehnmal täglich) bereits aus, um die Verbreitung der Viren um 55 Prozent zu senken. Das Tragen von Atemmasken senkt die Verbreitung um 68 Prozent, das Tragen von Handschuhen um 57 Prozent und das Tragen von Schutzkleidung um 77 Prozent.

Das häufige Händewaschen und Tragen von Handschuhen, Masken und Schutzkleidung in Kombination senkt die Verbreitung sogar um 91 Prozent. Auch die Isolation von potenziell infizierten Personen und die Eingrenzung der Möglichkeit von Kontakten zum Beispiel durch Schulschließungen oder Vermeiden großer Menschenansammlungen ist sehr effektiv. Bei den Vorbereitungen auf Pandemien wie Influenza oder SARS wäre es sinnvoll, diese Maßnahmen konsequent einzuplanen.

Mehr Infos zum Infektionsschutz gibt es unter www.rki.de

DIE STUDIE IN KÜRZE

In dieser Meta-Analyse wurden aus medizinischen Datenbanken Studien zur Vermeidung der Ausbreitung von Atemwegs-Viren gesichtet und überprüft. Die Autoren trafen aus 2300 potenziell relevanten Untersuchungen eine Auswahl von 49 Studien, die dann im Hinblick auf Relevanz und Genauigkeit der Versuchsergebnisse überprüft wurden. Einige einfache und kostengünstige Maßnahmen stellten sich als äußerst effizient heraus, um Infektionen zu vermeiden. (gvh)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »