Ärzte Zeitung, 24.01.2008

Gute Noten für pflanzliches Mittel bei akuter Bronchitis

Ergebnis einer Praxisstudie mit 893 Patienten

KÖLN (stü). Für die Sekretolyse bei akuter Bronchitis ist Cineol aus Eukalyptusöl eine günstige Option. Das bestätigt jetzt eine Praxisstudie mit Soledum® Kapseln.

An der Praxisstudie nahmen 893 Kinder und Erwachsene teil, die seit maximal zwei Tagen eine akute Bronchitis hatten. Das berichtet das Unternehmen Cassella-med. Erwachsene und Kinder ab zehn Jahren nahmen dabei täglich dreimal 200 mg des Präparates (zwei Kapseln), Kinder ab vier Jahren täglich dreimal 100 mg (eine Kapsel) Cineol ein.

Besonders beim Husten gaben Patienten gute Besserungen an.

Geprüft wurde der Effekt der Therapie in einer Behandlungswoche auf die fünf Leitsymptome der akuten Bronchitis (Husten, Sputum, Rasselgeräusche, Brustschmerz und Atemnot). Die Symptome wurden dabei auf einer Skala von 0 bis 4 Punkten eingestuft, wobei 0 für "nicht vorhanden" und 4 für "sehr stark" stand. Außerdem dokumentierten die Prüfärzte bei Studienende, wie wirksam und verträglich sie selbst die Therapie beurteilten.

Der mittlere Summen-Score der fünf Leitsymptome fiel innerhalb der sieben Therapietage von 7,7 auf 1,4 Punkte. Besonders beim Symptom Husten hätten die Patienten deutliche Besserungen angegeben, so der Hersteller: Der Anteil der Patienten mit "mäßigem" bis "sehr starkem" Husten sei von 85 Prozent zu Studienbeginn auf 8 Prozent am Ende der Studie gefallen.

Etwa 95 Prozent der Ärzte beurteilten die Wirksamkeit des Mittels als "gut" oder "sehr gut". Über 80 Prozent der Patienten mit Besserung berichteten über einen deutlichen Rückgang ihrer Beschwerden nach drei bis vier Tagen. Die Verträglichkeit wurde von 98 Prozent der Prüfärzte mit "gut" oder "sehr gut" beschrieben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »