Ärzte Zeitung, 10.03.2008

Kombipräparat bewährt sich bei bakteriellen Infekten

Praxisstudie mit Myrtol- und Oxytetracyclin-Arznei

HOHENLOCKSTEDT (jma). Eine multizentrische Praxisstudie mit 845 ambulanten Patienten bestätigt die schnelle Wirksamkeit eines Myrtol- und Oxytetracyclin-haltigen Präparates bei akuter bakterieller Bronchitis und Sinusitis.

In der Studie mit dem Präparat Tetra-Gelomyrtol® hatten zum Beispiel 73 Prozent der Bronchitis-Patienten initial mittelstark oder stark ausgeprägten eitrigen Auswurf. Sechs Tage später (Median) klagten nur noch 17 Prozent über mittelstarken, keiner mehr über starken eitrigen Auswurf, wie Pohl Boskamp mitteilt. Der Anteil der Patienten mit eitrigem Auswurf sei in den sechs Wochen von 39 auf 5 Prozent gesunken, der Anteil von Patienten mit Fieber von 64 auf 4,5 Prozent.

Zwischen 70 und 90 Prozent der Patienten mit Sinusitis hatten initial mittelstark oder stark ausgeprägte Kopfschmerzen, Gesichtsschmerzen beim Bücken und Druckschmerz über den Nervenaustrittspunkten. Nach fünf Tagen (Median) hatten noch bis etwa ein Drittel der Patienten solche Schmerzen. Schmerzfrei waren zu diesem Zeitpunkt ebenfalls bis zu einem Drittel.

Die schnelle Abnahme des Anteils der Patienten mit Fieber und eitrigem Sekret sei Hinweis auf einen guten Effekt des Oxytetracyclins in der Arznei, so das Unternehmen. Der rasche Effekt auf die Sekretbeschaffenheit und dadurch bedingte Symptome wie Husten belegten den positiven Einfluss der mukosekretolytischen Eigenschaften von Myrtol standardisiert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Warum ein Blinddarm auch nach der Op noch Ärger macht

Fälle wiederkehrender Appendizitis nach Appendektomie sind rar. Doch es sind offenbar sogar mehrere Rezidive möglich, wie ein Fall aus den USA zeigt. mehr »

CDU erwägt höhere GKV-Vergütung

Offiziell haben die Koalitionsverhandlungen zwar noch nicht begonnen. Doch: Die Union gibt bereits erste zarte Signale auf einen möglichen Kompromiss beim Ärztehonorar - inklusive einem Ende der Budgetierung. mehr »

Das sind die neuen Paul Ehrlich-Preisträger

Die Paul-Ehrlich-Stiftung ehrt dieses Jahr Forscher für ihre Arbeiten zum Tumor-Nekrose-Faktor mit ihrem mit 120.000 Euro dotierten Preis. Außerdem erkennen sie die Leistung eines Biochemikers zur Erforschung verschiedener Fettzelltypen an. mehr »