Ärzte Zeitung online, 30.09.2013

Kommentar

Heiße Luft beim Husten

Von Elke Oberhofer

Die Verordnung eines Antibiotikums bei akuter viraler Bronchitis ist ein häufiger Fehler in der Praxis", heißt es in den Leitlinien der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie (DGP).

Wir haben mittlerweile gelernt, dass die Symptome einer akuten Bronchitis unter Antibiotika nur um einen halben Tag schneller verschwinden als unter Placebo. Dass selbst gelber oder gar grüner Auswurf kein Beweis für ein bakterielles Geschehen ist.

Die möglichen Schäden einer Antibiotikatherapie sind uns bewusst.

Sicher ist es sinnvoll, Antibiotika einzusparen, wer bestreitet das? Aber wie kann man sicher sein, dass der Patient, der sich seit einer Woche mit schwerem Husten quält, wirklich nur einen unkomplizierten Virusinfekt hat?

Die DGP dazu: "Jede weitere Diagnostik bei diesen Patienten (mit akuter Bronchitis) ist unnötig, kann zu Komplikationen führen und belastet das Gesundheitssystem mit unnötigen Kosten."

In einer aktuellen Studie waren Ärzte bei fast der Hälfte ihrer Patienten mit akutem Husten bei der Diagnose unsicher. Immerhin 8 Prozent der Fälle stellten sich als Lungenentzündung heraus.

Im Dezember soll eine neue Hustenleitlinie der DEGAM herauskommen. Wir erwarten sie mit Spannung.

Lesen Sie dazu auch:
Antibiotika geben oder nicht?: Hinter Husten steckt oft mehr

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[30.09.2013, 10:17:39]
Dr. Halil Alsael 
Procalcitonin
Bei Virus- oder Autoimmunerkrankungen hingegen steigtdas Procalcitonin nicht oder nur marginal an. Durch dieses Verhalten leistet das Procalcitonin wertvolle Dienste hinsichtlich der Diskriminierung von bakteriellen und viralen Entzündungen.
Es muss festgelegt werden, dass die Procalcitonin-Bestimmung eine Voraussetzung für Antibiotika-Verschreiben zu mindest in Ambulanz-Bereich sein soll.  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »