Ärzte Zeitung, 27.05.2016

Atemwegsinfekte

Keine auffälligen Häufungen mehr

BERLIN. Die Aktivität der akuten Atemwegserkrankungen ist von der 17. bis zur 20. Kalenderwoche (KW) 2016 bundesweit gesunken, meldet die Arbeitsgemeinschaft Influenza (AGI) am RKI. Sie liege auf einem für die Jahreszeit üblichen Niveau. Im Nationalen Referenzzentrum für Influenza seien zwischen der 17. und der 20. KW in 70 (51 Prozent) von 138 eingesandten Sentinelproben respiratorische Viren identifiziert worden:18 (13 Prozent) Proben waren positiv für Influenza, in 41 (30 Prozent) wurden Rhinoviren, in jeweils acht (6 Prozent) Respiratorische Synzytial- bzw. Adenoviren und in zwei (1 Prozent) humane Metapneumoviren identifiziert. Seit 40. KW 2015 seien dem RKI 71.086 labordiagnostisch bestätigte Influenzafälle übermittelt worden (Stand: 24. Mai 2016), so die AGI. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Dieses Training hält jung

Forscher haben in einer Studie Trainingsformen identifiziert, die die Zellalterung verlangsamen: Wer sein Leben verlängern will, sollte wohl eher aufs Laufband als in die Muckibude. mehr »

Mehr Ausgaben zur Gesundheitsförderung

Die gesetzlichen Krankenkassen haben im vergangenen Jahr 8,1 Millionen Menschen mit gesundheitsfördernden und präventiven Maßnahmen erreicht – so viele wie nie zuvor. Doch es gibt auch Lücken. mehr »

Zahl der Abtreibungen zurückgegangen

2018 wird es wohl weniger Schwangerschaftsabbrüche geben als im Jahr zuvor, so eine Statistik. mehr »