Ärzte Zeitung online, 12.10.2017
 

Metaanalyse

Bei Halsschmerzen zusätzlich einmalig ein Kortikosteroid!

Patienten mit Halsschmerzen, etwa bei einer Pharyngitis, profitieren von der einmaligen Behandlung mit einem Kortikosteroid zusätzlich zur Standardherapie. Das bestätigen die Ergebnisse einer aktuellen Metaanalyse.

Von Peter Leiner

Bei Halsschmerzen zusätzlich einmalig ein Kortikosteroid!

Schmerzhafte Schluckbeschwerden: Rachen unnd Gaumen sind gerötet, geschwollen und druckschmerzhaft.

© Piotr Marcinski / iStock / Thinkstock

HAMILTON / KANADA. Bei Halsschmerzen wirkt eine einmalige orale Kortikosteroidtherapie zusätzlich zur Standardtherapie rasch analgesierend. Bestätigt wurde dies nun durch eine Analyse kanadischer Forscher (BMJ 2017; 358:j3887).

Anlass für die Metaanalyse der Wissenschaftler waren die Ergebnisse der placebokontrollierten TOAST-Studie (Treatment Options without Antibiotics for Sore Throat), an der insgesamt mehr als 550 Patienten mit Halsschmerzen teilgenommen hatten. Ihre Hausärzte hatten ihnen kein Antibiotikum, sondern Dexamethason verordnet, worauf die Patienten von einer deutlichen Symptomlinderung berichtet hatten.

Symptomlinderung mit Dexmethason

Dr. Behnam Sadeghirad, Pharmakologe und Gesundheitsforscher am Institut für klinische Epidemiologe und Biostatistik an der McMaster-Universtität Hamilton in Kanada, und seine Kollegen haben für ihre Metaanalyse die Daten von insgesamt zehn randomisierten kontrollierten Studien mit mehr als 1400 Patienten ausgewertet.

Die teilnehmenden Patienten klagten über Halsschmerzen, hatten schmerzhafte Schluckbeschwerden oder eine Pharyngitis. An acht der zehn randomisierten Studien hatten Patienten der Notfallstation teilgenommen, an zwei Studien Patienten, die in Hausarztpraxen behandelt wurden. Drei Studien berücksichtigten ausschließlich Kinder ab fünf Jahren (durchschnittlich 11,9 Jahre alt), nur eine Studie sowohl Kinder als auch Erwachsene.

Die Dexamethason-Dosis lag für Erwachsene bei 10 mg und für Kinder bei 0,6 mg/kg KG (maximal 10 mg), einmalig oral. In drei Studien erfolgte zudem eine einfache intramuskuläre Applikation. In insgesamt drei Studien erhielten alle teilnehmenden Patienten ein Analgetikum, etwa Paracetamol, sowie ein Antibiotikum, in zwei Studien nur ein Antibiotikum sowie ein Analgetikum nach Maßgabe des behandelnden Arztes. In den übrigen fünf Studien wurden die Patienten entweder mit einem Analgetikum oder mit einem Antibiotikum behandelt.

Schmerzlinderung 4,8 Stunden früher

Wie Sadeghirad und seine Kollegen berichten, war die Wahrscheinlichkeit der Symptomlinderung nach 24 Stunden bei Studienteilnehmern mit Dexamethasonbehandlung (10 mg) im Vergleich zu Patienten mit einem Scheinpräparat mehr als verdoppelt (relatives Risiko [RR]: 2,2; 95%-Konfidenzinterall: 1,2–4,3). Zudem war die Wahrscheinlichkeit, nach 48 Stunden schmerzfrei zu sein, bei Studienteilnehmern mit Dexamethasonbehandlung um den Faktor 1,5 höher als bei Patienten mit einem Scheinpräparat (RR: 1,5; 95%-Konfidenzintervall: 1,3–1,8).

Die Schmerzlinderung trat durchschnittlich 4,8 Stunden früher ein als in der Vergleichsgruppe, eine komplette Schmerzfreiheit trat durchschnittlich 11,1 Stunden eher ein, so die Studienautoren. Unter Verwendung der visuellen Analogskala (maximal zehn Punkte) betrug der Unterschied der absoluten Schmerzlinderung in acht der zehn Studien nach 24 Stunden 1,3 Punkte.

Bestätigung früherer Studien

Nach Angaben der Wissenschaftler bestätigen die Ergebnisse ihrer Metaanalyse die Resultate früherer, allerdings kleinerer systematischer Studien. Übereinstimmend kommen alle Studien zu dem Ergebnis, dass Kortikosteroide innerhalb von 48 Stunden die Schmerzen bei Halsschmerzen reduzieren.

Sadeghirad und seine Kollegen von der McMaster-Universtität Hamilton heben hervor, dass nicht nur Patienten der Notfallstation mit einer Pharyngitis durch beta-hämolysierende A-Streptokokken und entsprechender Antibiotikatherapie von der Steroidbehandlung profitieren, sondern auch Patienten ohne Antibiotikatherapie. Die stärkste absolute Schmerzlinderung sei bei Patienten mit starken Schmerzen zu beobachten gewesen, so die Studienautoren.

11 Stunden früher trat eine komplette Schmerzfreiheit bei Patienten ein, die mit Dexamethason behandelt wurden, im Vergleich mit Patienten, die ein Scheinpräparat erhalten hatten.

[17.10.2017, 21:40:49]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
Eine Studie, die nicht nur "Halsschmerzen" verursacht!
Die Publikation: "Corticosteroids for treatment of sore throat [Halsschmerzen]: systematic review and meta-analysis of randomised trials" von Behnam Sadeghirad et al.
http://www.bmj.com/content/358/bmj.j3887
ist ein Musterbeispiel an wissenschaftlicher
- Schlampigkeit
- Unsystematik
- wissenschafts- und erkenntnistheoretischer Unbedarftheit.

Warum komme ich zu diesem vernichtenden Urteil?
Das ist keine prospektive, randomisierte, gegen Placebo kontrollierte RCT-Studie, sondern eine rein Datenbank-basierte, hochselektive Literatur-Exegese. Die elektronische Datenbank-Recherche ergab 2.633 Treffer und 2 manuell recherchierte Quellen. 286 Duplikate mussten entfernt werden. Damit flossen von 2.635 mit 0,38 Prozent nur ganze 10 Arbeiten in diese reine Literatur-Metaanalyse ein.

Eine definierte Standard-Therapie bei "Halsschmerzen", zu der laut Autorenteam (doppelblind??) eine add-on Therapie mit bis zu 1 x Dexamethason 10 mg Äquivalent oral oder gar als i.m. Injektion (?) hinzugetreten sein sollen, gibt es weder in der Weltliteratur noch in der hier diskutierten BMJ-Studie. Auch sind Halsschmerzen keine spezifische Krankheit, sondern ein völlig unspezifisches Symptom, welches nicht mal eben allein auf virale, bakterielle, mykotische Infektionen heruntergebrochen werden kann. Auf der anderen Seite inkludiert die Metaanalyse auch klassische Antibiotika-pflichtige Streptokokken-Infektionen und andere gefährlich abwendbare Verläufe bis hin zur Pneumonie bzw. negiert z.B. Refluxkrankheit-bedingte und sonstige  Halsschmerzen.

Bei monatlich wiederholten Halsschmerzen würden laut der Studienautoren-Empfehlung 120 mg Dexamethason pro Jahr verabreicht werden. Grundsätzlich haben Glucokortikoide endokrinologisch relevante, Immunabwehr-verringernde,  euphorisierende, antientzündliche, Gluconeogenese- und Knochenabbau-fördernde Risiken und Nebenwirkungen. Ein spezifisch Halsschmerzen-lindernder Pathomechanismus wird in dieser Metaanalyse nicht herausgearbeitet.

In krassem Gegensatz zum großspurigen BMJ-Titel liest sich die Schlussfolgerung der Autoren auch seltsam kleinlaut, vorsichtig und einschränkend zurückhaltend: "Conclusion - Single low dose corticosteroids can provide pain relief in patients with sore throat, with no increase in serious adverse effects. Included trials did not assess the potential risks of larger cumulative doses in patients with recurrent episodes of acute sore throat."

Das disqualifiziert "Corticosteroids for treatment of sore throat: systematic review and meta-analysis of randomised trials" vollends und relativiert ÄZ-Überschrift und -Intro: "Bei Halsschmerzen zusätzlich einmalig ein Kortikosteroid! - Patienten mit Halsschmerzen, etwa bei einer Pharyngitis, profitieren von der einmaligen Behandlung mit einem Kortikosteroid zusätzlich zur Standardherapie. Das bestätigen die Ergebnisse einer aktuellen Metaanalyse" in der Ärzte-Zeitung des von mir ansonsten hochgeschätzten ÄZ-Autors Peter Leiner. 

Mf + kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »