Ärzte Zeitung, 05.07.2007

Sommerakademie 2007

Übrigens ...

...bekommen HIV-Patienten 1000 mal häufiger Lungenhochdruck als HIV-negative Personen. Krankheiten wie rezidivierende Lungenembolien, interstitielle Lungenerkrankungen oder -tumoren müssen jedoch ausgeschlossen werden, bevor eine HIV-assoziierte PAH diagnostiziert wird.

...hat die US-Arzneimittelbehörde FDA einen weiteren Endothelin-Antagonisten zur PAH-Therapie zugelassen. Die Zulassung von Ambrisentan basiert auf drei Phase-III-Studien. Darin hatte sich bei PAH-Patienten mit Ambrisentan die Sechs-Minuten-Gehstrecke signifikant verbessert. Zudem hatte sich die Progression der Krankheit verzögert.

...ist der Endothelin-Antagonist Bosentan auch bei PAH durch rezidivierende Thromboembolien wirksam. In der BENEFiT-Studie besserten sich bei 157 Patienten Dyspnoe und pulmonaler Gefäßwiderstand signifikant. Die Sechs-Minuten-Gehstrecke blieb unverändert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »