Ärzte Zeitung, 17.07.2007

Sommerakademie 2007

Abrechnungs-Tipp

Ausnahmeziffern entlasten Laborbudget

Bei Lebererkrankungen stehen außer dem Chroniker-Komplex nach Ziffer 03210 für die Abrechnung vor allem die Oberbauchsonografie (Nr. 33042) und die Laboruntersuchungen zum Verlauf der Transaminasen sowie anderer Laborparameter im Vordergrund. Im Rahmen der Labordiagnostik ist auf die verschiedenen "Ausnahmeziffern" 32005 ff. zu achten.

Mit der Kennzeichnung durch diese Ziffern fallen Laborleistungen eines Falles nicht unter das Laborbudget. So ist zum Beispiel für die antivirale Therapie der chronischen Hepatitis B oder C mit Interferon und/ oder Nukleos(t)idanaloga die Nr. 32005 anzusetzen.

Ist ein Ascites als Folge der Lebererkrankung zu punktieren, kann dies mit der Ziffer 02340 für jede Punktion abgerechnet werden. Nach GOÄ wäre hierfür die Nr. 307 oder die Nr. 315 abzurechnen. Wird die Punktionsstelle vor der Ascites-Punktion anästhesiert, kann nach GOÄ die Nr. 490 zusätzlich berechnet werden, ebenso die Nr. 204 für den Druckverband.  (pes)

Topics
Schlagworte
Geschlechtskrankheiten (1615)
Krankheiten
Hepatitis B (579)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »