Ärzte Zeitung, 17.07.2007

Sommerakademie 2007

Hepatitis-C-Kranke profitieren von Kombitherapie

Mit Peg-Interferon plus Ribavirin werden die Hälfte der Patienten virusfrei / Häufig reichen 24 Wochen Behandlung

Bei der Therapie gegen Hepatitis C gibt es große Fortschritte. Mit pegyliertem Interferon (PEG-IFN) plus Ribavirin werden langfristig mehr als die Hälfte der Patienten virusfrei. Die mindestens halbjährliche Therapie wird jedoch oft schlecht vertragen, und Patienten müssen zum Durchhalten motiviert werden.

Modell eines Hepatitis-C-Virus. Foto: Hepatitis-C-Forum

Standardtherapie gegen chronische Hepatitis C ist die Kombination aus PEG-IFN alfa 2a (Pegasys®) oder PEG-IFN-alfa 2b (PegIntron®) plus Ribavirin (Copegus®, Rebetol®).

Bei dem schwer zu eliminierenden Virustyp 1 ist eine 48-wöchige Behandlung nötig, etwa die Hälfte der Patienten wird dadurch virusfrei, sagt Professor Stefan Zeuzem aus Frankfurt/Main. Unter Umständen kann die Behandlung bei Virustyp 1 auch auf 24 Wochen verkürzt werden. Dazu muss die Virusmenge im Blut bei Therapie-Beginn niedrig sein (unter 600 000 IU/ml) und binnen vier Wochen unter die Nachweisgrenze fallen. Bei Infekten mit Virustyp 2 und 3 reichen 24 Wochen Therapie aus. Hier kann das Virus bei 80 Prozent der Patienten eliminiert werden.

Sprechen Hepatitis-C-Patienten binnen zwölf Wochen nicht auf die Medikamente an - das heißt, die Virus-RNA im Blut ist nicht auf mindestens ein Hundertstel des Ausgangswerts zurückgegangen - dann ist von Therapieversagen auszugehen; ebenso, wenn nach zwölf Wochen die Viruskonzentration noch über 30 000 IU/ml liegt oder nach 24 Wochen noch HCV-RNA im Blut nachweisbar ist. Die Behandlung sollte dann abgebrochen werden.

Bei Therapieversagen und Rückfällen ist nach einiger Zeit eine erneute Behandlung möglich. Bei fortgeschrittener Lebererkrankung lässt sich zudem mit einer Langzeittherapie mit niedrig dosiertem PEG-Interferon alfa die Leberfibrose aufhalten.

Die Liste der unerwünschten Wirkungen bei der Therapie ist lang. Etwa ein Viertel der Patienten entwickelt eine Depression, ein weiteres Viertel andere psychiatrische Beschwerden wie Angst, Schlaflosigkeit, Reizbarkeit und Konzentrationsschwäche. Häufig sind auch grippeähnliche Symptome. Werden die Medikamente jedoch abgesetzt, verringern sich die Therapie-Chancen erheblich.

Patienten und Angehörige müssen ausführlich über Chancen und Nebenwirkungen der Therapie aufgeklärt werden. Bei Depressionen können Serotonin-Wiederaufnahmehemmer und bei Anämie Erythropoetin weiterhelfen. Bei einer Niereninsuffizienz muss die Ribavirin-Dosis reduziert werden. Grippe-Symptomen lässt sich mit Paracetamol vor IFN-Injektion vorbeugen. (eis)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »