Ärzte Zeitung, 17.07.2007

Sommerakademie 2007

Große Lücken bei Hepatitis-Impfung

Impfen kann Hepatitis A und B wirksam verhindern. Beide Impfungen werden zum Beispiel allen Patienten mit chronischen Leberleiden empfohlen, um weiteren Schädigungen des Organs durch Infekte vorzubeugen. Gegen Hepatitis B sollten zudem alle Kinder und Jugendlichen geimpft sein, rät die Ständige Impfkommission (STIKO).

Gerade bei Jugendlichen ist das Risiko für Hepatitis B durch sexuelle Beziehungen erhöht. Im aktuellen Kinder- und Jugendgesundheitssurvey wurden jetzt wieder große Impflücken bestätigt. Nur 58 Prozent der Jugendlichen im Alter ab 14 Jahren hatten in der Studie einen kompletten Hepatitis-B-Schutz. Jeder Kontakt zu einem Jugendlichen sollte daher für Impfungen genutzt werden, so die STIKO. (eis)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »