Ärzte Zeitung, 01.03.2011

Jeder zweite Mann in USA mit HPV infiziert

CHICAGO (hub). Jeder zweite Mann in den USA könnte mit Humanen Papillomaviren (HPV) infiziert sein. Darauf lässt eine Studie des Krebsinstituts in Tampa in Florida mit 1100 Männern im Alter von 18 bis 70 Jahren schließen, teilt die Agentur Reuters mit.

Die Rate an Neuinfektionen bei Männern sei demnach ähnlich hoch wie bei Frauen: Jedes Jahr infizieren sich sechs Prozent der Männer neu mit HPV-16.

Dieser Virustyp führt zu Zervixkrebs und auch anderen Malignomen, etwa Analkrebs. An dieser Krebsform erkranken pro Jahr 5300 US-Bürger neu. Eine Impfempfehlung für Jungen gibt es auch in den USA nicht, sie wird jedoch diskutiert.

Topics
Schlagworte
Geschlechtskrankheiten (1624)
Organisationen
Reuters (60)
Krankheiten
Gebärmutter-Krebs (656)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Obwohl er querschnittsgelähmt ist, konnte ein Mann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »