Ärzte Zeitung, 01.03.2011

Jeder zweite Mann in USA mit HPV infiziert

CHICAGO (hub). Jeder zweite Mann in den USA könnte mit Humanen Papillomaviren (HPV) infiziert sein. Darauf lässt eine Studie des Krebsinstituts in Tampa in Florida mit 1100 Männern im Alter von 18 bis 70 Jahren schließen, teilt die Agentur Reuters mit.

Die Rate an Neuinfektionen bei Männern sei demnach ähnlich hoch wie bei Frauen: Jedes Jahr infizieren sich sechs Prozent der Männer neu mit HPV-16.

Dieser Virustyp führt zu Zervixkrebs und auch anderen Malignomen, etwa Analkrebs. An dieser Krebsform erkranken pro Jahr 5300 US-Bürger neu. Eine Impfempfehlung für Jungen gibt es auch in den USA nicht, sie wird jedoch diskutiert.

Topics
Schlagworte
Geschlechtskrankheiten (1615)
Organisationen
Reuters (51)
Krankheiten
Gebärmutter-Krebs (603)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »