Ärzte Zeitung, 01.03.2011

Jeder zweite Mann in USA mit HPV infiziert

CHICAGO (hub). Jeder zweite Mann in den USA könnte mit Humanen Papillomaviren (HPV) infiziert sein. Darauf lässt eine Studie des Krebsinstituts in Tampa in Florida mit 1100 Männern im Alter von 18 bis 70 Jahren schließen, teilt die Agentur Reuters mit.

Die Rate an Neuinfektionen bei Männern sei demnach ähnlich hoch wie bei Frauen: Jedes Jahr infizieren sich sechs Prozent der Männer neu mit HPV-16.

Dieser Virustyp führt zu Zervixkrebs und auch anderen Malignomen, etwa Analkrebs. An dieser Krebsform erkranken pro Jahr 5300 US-Bürger neu. Eine Impfempfehlung für Jungen gibt es auch in den USA nicht, sie wird jedoch diskutiert.

Topics
Schlagworte
Geschlechtskrankheiten (1630)
Organisationen
Reuters (60)
Krankheiten
Gebärmutter-Krebs (665)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie Seelenklempner Stress bewältigen

Einen Sonntagsblues kennen sie nicht, denn montags ist Chorprobe: In Berlin singen Psychiater, Psychologen und Neurologen seit Jahren gemeinsam in einem außergewöhnlichen Chor. mehr »

Anti-Aging klappt – mit dem richtigen Sport

Wer sein Leben mit Hilfe von Sport verlängern will, sollte auf Sport setzen – und dabei vor allem auf eine Trainingsform, wie eine saarländische Studie jetzt nahelegt. mehr »

Cannabis ist weiter meistkonsumierte Droge

Sowohl bei Jugendlichen als auch bei Erwachsenen nimmt Cannabis unter den illegalen Drogen weiterhin die prominenteste Rolle ein. Das geht aus dem DBDD-Jahresbericht hervor. mehr »