Ärzte Zeitung, 01.03.2011

Jeder zweite Mann in USA mit HPV infiziert

CHICAGO (hub). Jeder zweite Mann in den USA könnte mit Humanen Papillomaviren (HPV) infiziert sein. Darauf lässt eine Studie des Krebsinstituts in Tampa in Florida mit 1100 Männern im Alter von 18 bis 70 Jahren schließen, teilt die Agentur Reuters mit.

Die Rate an Neuinfektionen bei Männern sei demnach ähnlich hoch wie bei Frauen: Jedes Jahr infizieren sich sechs Prozent der Männer neu mit HPV-16.

Dieser Virustyp führt zu Zervixkrebs und auch anderen Malignomen, etwa Analkrebs. An dieser Krebsform erkranken pro Jahr 5300 US-Bürger neu. Eine Impfempfehlung für Jungen gibt es auch in den USA nicht, sie wird jedoch diskutiert.

Topics
Schlagworte
Geschlechtskrankheiten (1642)
Organisationen
Reuters (63)
Krankheiten
Gebärmutter-Krebs (707)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Deutsche haben Angst vor Hautkrebs – und Falten

Eine Umfrage hat ergeben, wie wichtig den Bürgern der UV-Schutz ist. Insbesondere aus Angst vor Karzinomen der Haut schmieren die Deutschen sich fleißig ein – und bekommen trotzdem Sonnenbrand. mehr »

Saufen lässt womöglich Hoden schrumpfen

Je höher der Alkoholkonsum, umso kleiner sind die Hoden junger Männer, haben italienische Forscher festgestellt. Doch was ist Ursache, was Wirkung? mehr »

Grünes Licht für höhere Pflege-Löhne

Die Pflegekräfte in Deutschland dürfen eine bessere Bezahlung erwarten: Das Bundeskabinett hat den staatlichen Eingriff in die Entwicklung der Pflege-Löhne durchgewunken. mehr »