Ärzte Zeitung, 01.12.2011

Geschlechtskrankheiten immer häufiger

BOCHUM (eb). "STI - diese drei Buchstaben werden uns in den nächsten Jahren immer häufiger begegnen", wird Professor Norbert Brockmeyer von der Ruhr-Universität Bochum in einer Mitteilung der Uni zitiert.

STI steht für "sexual transmitted infection". Brockmeyer, Präsident der Deutschen STI-Gesellschaft, macht auf eine steigende Zahl solcher Erkrankungen aufmerksam: In Deutschland - und auch weltweit - hätten sich im Jahr 2011 weniger Menschen mit dem Aids-Erreger HIV infiziert als in den Jahren zuvor.

Alarmierend seien jedoch die steigenden Zahlen von Syphilis-Erkrankungen und sexuell übertragene Krankheiten allgemein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »