Ärzte Zeitung online, 07.03.2013

Statt Antibiotikum

Orale Probiotika bei bakterieller Vaginose

Bakterielle Vaginosen werden meist mit anaerobierwirksamen Antibiotika wie Metronidazol oder Clindamycin behandelt. Ein orales Probiotikum könnte eine Alternative darstellen - möglicherweise.

Orale Probiotika bei bakterieller Vaginose

Vaginose? Probiotika könnten helfen.

© Klaro

ZAGREB. Bei der Behandlung bakterieller Vaginosen können Probiotika möglicherweise eine nebenwirkungsfreie Alternative zu einer Antibiotikatherapie darstellen.

In einer placebokontrollierten Studie hatten oral verabreichte Lactobacillus-Präparate bei der Mehrzahl der Patientinnen nach sechs Wochen die physiologische Vaginalflora wieder hergestellt.

Jede fünfte Frau im gebärfähigen Alter macht irgendwann Bekanntschaft mit einer bakteriellen Vaginose. Auslöser sind meist anaerobe Mikroorganismen wie Gardnerella vaginalis, die die physiologische Vaginalflora verdrängen.

In der Regel werden solche Infektionen mit Metronidazol oder Clindamycin behandelt. Die hohe Zahl der Rezidive nach Absetzen des Antibiotikums hat allerdings eine Suche nach Begleit- und Alternativtherapien in Gang gesetzt.

So soll etwa die physiologische Vaginalflora durch die Zufuhr bestimmter Lactobacillus-Stämme wieder aufgebaut werden, was sowohl mit vaginalen als auch mit oralen Präparaten gelingt.

Weitere Studien nötig

In einer randomisierten, doppelblinden Multicenterstudie mit Frauen, die unter einer bakteriellen Vaginose litten, wurde die Wirksamkeit eines oralen Präparates aus Lactobacillus rhamnosus GR-1 und Lactobacillus reuteri RC-14 gegenüber Placebo untersucht.

395 Frauen nahmen sechs Wochen lang täglich zwei Kapseln des Probiotikapräparates ein, 149 erhielten Placebo (Eur J Obstet Gynecol Reprod Biol 2013; online 7. Feburar).

Nach sechs Wochen war bei 61,5 Prozent der Frauen der Probiotikagruppe die Vaginalflora wieder im Gleichgewicht. Unter Placebo lag die Regenerationsrate dagegen nur bei 26,9 Prozent.

Daraus ergab sich für die Probiotika eine NNR (Number Needed to Treat) von 2,9 sowie eine relative Risikoreduktion (RRR) von rund 47 Prozent. Auch nach weiteren sechs Wochen wurde 51,1 Prozent der Frauen nach Probiotika eine physiologische Besiedelung attestiert, nach Placebo dagegen nur 20,8 Prozent (NNT 3,3; RRR 38 Prozent).

Orale Probiotika können möglicherweise eine nebenwirkungsfreie Alternative zu einem Antibiotikum darstellen. In randomisierten klinischen Studien müssen sie nun ihren potenziellen Nutzen im direkten Vergleich mit einer antibiotischen Therapie beweisen. (St)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »