Ärzte Zeitung online, 27.05.2014
 

WHO

Fünf Ebola-Tote in Sierra Leone

In Sierra Leone sind fünf Menschen an den Folgen einer Ebola-Infektion gestorben. Das berichtet die WHO.

FREETOWN. Fünf Menschen im westafrikanischen Sierra Leone sind an der Ebola-Viruserkrankung gestorben. Das teilte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) in der Hauptstadt des Landes Freetown mit.

Die fünf Opfer seien aus der Gemeinde Koindu an der Grenze zu Guinea gemeldet worden. Dort wurden den Angaben zufolge am 23. Mai acht weitere Ebola-Fälle registriert.

Seit Januar starben nach Angaben 101 Menschen in Guinea an der Infektionskrankheit. Insgesamt 157 Ebola-Infektionen wurden in dem Land registriert. Im benachbarten Liberia gab es bisher elf Tote. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bariatrische Chirurgie rückt Bluthochdruck zu Leibe

Adipöse Hypertoniker konnten in einer Studie nach bariatrischer Chirurgie ihre antihypertensive Medikation reduzieren. Die Hälfte erreichte sogar eine Remission des Bluthochdrucks. mehr »

Droht uns jetzt eine Staatskrise?

Jamaika gescheitert, politisches Vakuum in Berlin. Am Beispiel der Gesundheitspolitik lässt sich zeigen, warum das noch keine Krise ist. mehr »

Das müssen Ärzte beim Impfen beachten

Allergische Reaktionen sind eine Kontraindikation für eine erneute Anwendung des Impfstoffs. Ist eine weitere Impfung dennoch nötig, sollten Ärzte diese Tipps beherzigen. mehr »