Ärzte Zeitung online, 27.05.2014

WHO

Fünf Ebola-Tote in Sierra Leone

In Sierra Leone sind fünf Menschen an den Folgen einer Ebola-Infektion gestorben. Das berichtet die WHO.

FREETOWN. Fünf Menschen im westafrikanischen Sierra Leone sind an der Ebola-Viruserkrankung gestorben. Das teilte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) in der Hauptstadt des Landes Freetown mit.

Die fünf Opfer seien aus der Gemeinde Koindu an der Grenze zu Guinea gemeldet worden. Dort wurden den Angaben zufolge am 23. Mai acht weitere Ebola-Fälle registriert.

Seit Januar starben nach Angaben 101 Menschen in Guinea an der Infektionskrankheit. Insgesamt 157 Ebola-Infektionen wurden in dem Land registriert. Im benachbarten Liberia gab es bisher elf Tote. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hoffnung für Leukämiepatienten

In den USA steht die erste Gentherapie zur Behandlung von Krebskranken vor der Zulassung. Auch in Deutschland dürfte es nicht mehr allzu lange dauern, bis es so weit ist. mehr »

Kaugummi erkennt Infektionen im Mund

Ein neuer Kaugummi-Schnelltest soll künftig dabei helfen, bakterielle Entzündungen früh im Mund zu erkennen. Die Idee ist so einfach wie hilfreich: Durch Kauen erkennt der Patient selbst, ob es ein Problem gibt. mehr »

Zwangsbehandlung nur als letztes Mittel

Das Bundesverfassungsgericht setzt enge Vorgaben für die Behandlung von nicht einsichtsfähigen Patienten gegen ihren Willen. Die Richter fordern ein Gesetz, das die Voraussetzungen für eine Zwangsbehandlung klar benennt. mehr »