Ärzte Zeitung online, 18.07.2014

Liberia

Ebola in vier weiteren Bezirken

MONROVIA. Die Ebola-Viruskrankheit hat sich in Liberia auf vier weitere Bezirke ausgebreitet. Damit seien mittlerweile sieben der insgesamt 15 Regionen des westafrikanischen Landes von der Seuche betroffen, teilte Tolbert Nyenswah vom Gesundheitsministerium am Donnerstagabend in der Hauptstadt Monrovia mit.

Insgesamt seien seit März allein in Liberia mindestens 105 Menschen an Ebola gestorben. Der Senat kündigte an, er wolle Präsidentin Ellen Johnson Sirleaf dazu bewegen, den Notstand auszurufen. Der Ausbruch stelle eine große Bedrohung für ganz Liberia dar, hieß es.

Die Krankheit war Mitte März zunächst in Guinea ausgebrochen und hatte sich schnell nach Liberia und Sierra Leone ausgebreitet. Es handelt sich um die erste Ebola-Epidemie in Westafrika und zugleich die größte weltweit. Insgesamt sind nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation WHO bis Mitte Juli 603 Menschen gestorben. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »