Ärzte Zeitung online, 10.11.2014

Ebola

Erste Impfstoff-Tests in Deutschland begonnen

Erstmals in Deutschland wird ein Ebola-Impfstoff bei 30 Freiwilligen auf seine Verträglichkeit und Wirkungsweise getestet. Es ist einer von mehreren Versuchen.

Impfstoff-Tests in Hamburg haben begonnen

Erstmals in Deutschland wird ein Ebola-Impfstoff nun bei Menschen getestet.

© sharryfoto / fotolia.com

HAMBURG. Bundesweit erstmals haben Forscher des Hamburger Universitätsklinikums am Montag mit der Erprobung eines Ebola-Impfstoffes an Menschen begonnen. Der von der WHO gelieferte Impfstoff soll in einer Phase-I-Studie in den nächsten sechs Monaten an zunächst 30 Freiwilligen getestet werden, teilte das Klinikum mit.

Keine Gefahr, sich mit Ebola zu infizieren

Die ersten Impfungen sollen in den nächsten Wochen erfolgen. Tests an Tieren seien erfolgreich verlaufen. Es bestehe keine Gefahr, dass sich die Freiwilligen dabei mit Ebola infizieren könnten, so die Ärzte. Jetzt gehe es vorrangig darum, die Verträglichkeit und die Wirkweise im menschlichen Körper zu erforschen.

Der Impfstoff könnte ab Herbst 2015 verfügbar sein, wenn die Tests positiv verlaufen, sagte eine UKE-Sprecherin. Falls die aktuelle Seuche bis dahin eingedämmt sei, könne der Impfstoff dann bei weiteren Ausbrüchen helfen. Der Impfstoffkandidat "rVSV-ZEBOV" soll bereits nach einer Dosis schützen.

Er habe zudem Potenzial, auch unmittelbar nach einer erfolgten Ebola-Infektion zu wirken, hieß es. Das Deutsche Zentrum für Infektionsforschung (DZIF) unterstützt die Studie am UKE.

Auch in Tübingen beginnen Impftests

"Wir rechnen damit, dass wir wenige Monate nach Studienbeginn alle nötigen Daten zusammen haben, um zu beurteilen, ob die klinische Entwicklung fortgeführt und ausgeweitet werden kann und dann auch Menschen in den Epidemie-Gebieten geimpft werden können", sagte der beteiligte Virologe Professor Stephan Becker, Direktor des Instituts für Virologie der Philipps-Universität Marburg.

In dieser Woche wollen auch Forscher des Uniklinikums Tübingen in Gabun beginnen, das Mittel an Freiwilligen zu testen. Weitere Studien laufen in den USA und sollen auch in der Schweiz starten, hieß es am UKE.

Nach Angaben des Paul-Ehrlich-Instituts, dem Bundesinstitut für Impfstoffe und biomedizinische Arzneimittel, wurde der Impfstoff in Kanada entwickelt. Lizenzinhaber ist das Unternehmen NewLink Genetics. Auch in anderen Ländern werden bereits verschiedene Ebola-Impfstoffe erprobt.

(dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »