Ärzte Zeitung online, 13.01.2015

Groß-Britannien

Mit Ebola infizierte Krankenschwester außer Lebensgefahr

Der britischen Krankenschwester, die sich in Sierra Leone mit Ebola infiziert hatte, geht es deutlich besser.

LONDON.Eine britische Krankenschwester, die sich in Sierra Leone mit dem Ebola-Virus angesteckt hatte, ist außer Lebensgefahr.

Das teilte das Royal Free Hospital am Montag in London mit. Die Frau aus Schottland zeige deutliche Zeichen der Besserung, teilte das Krankenhaus mit.

Die Krankenschwester hatte in einem Projekt der Hilfsorganisation Save The Children im Kampf gegen Ebola mitgearbeitet.

Sie wird seit Ende Dezember auf einer speziellen Quarantäne-Station in London behandelt. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »