Ärzte Zeitung, 05.03.2015

Sierra Leone

Nach Ebola kommt jetzt der Hunger

Fast jeder zweite Mensch in Sierra Leone leidet an Hunger, seit Ebola in dem Land die Wirtschaft geschwächt hat.

FREETOWN. Sierra Leone ist neben Guinea und Liberia das am schwersten von Ebola betroffene Land. Fast 11.000 Menschen wurden dort mit dem Virus infiziert, mehr als 3300 Erkrankte starben dort bereits.

Meldet ein Haushalt einen Ebola-Fall, werden die Bewohner für die Inkubationszeit von 21 Tagen unter Quarantäne gestellt. Viele Häuser traf dieses Schicksal schon mehrfach.

Mitunter sind die Betroffenen dann über Wochen oder Monate von der Außenwelt abgeschnitten. Wer unter Quarantäne steht, kann weder zur Arbeit noch einkaufen gehen.

Ein Grund für die weitere Ausbreitung der Seuche ist der Hunger. "Ich bin mehrere Male aus der Quarantäne geflohen, weil ich etwas zu essen brauchte", berichtete ein junger Mann der Organisation Plan International.

"Seit es Lebensmittellieferungen gibt, kann ich endlich zu Hause bleiben."

In Sierra Leone hat ein jahrelanger Bürgerkrieg Wirtschaft und Infrastruktur schwer in Mitleidenschaft gezogen. Auf dem UNHuman Development Index rangiert die Nation an 183. Stelle - von 195 Ländern.

In kaum einem Land auf der Welt herrscht eine solch ausgeprägte Unterernährung. Seit Mai 2014 hat das Welternährungsprogramm mehr als 1,4 Millionen Sierraleoner mit Lebensmitteln versorgt, darunter Patienten und ihre Familien.

"Wir müssen Maßnahmen ergreifen, um wirtschaftlichen und sozialen Aufschwung zu ermöglichen", kündigte Präsident Ernest Bai Koroma Ende Januar an. Der erste Schritt sei eine Reduzierung der Ebola-Fälle bis Mitte April auf null, sagte Koroma. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Macht Sport so glücklich wie Geld?

Wer moderat Sport treibt, ist seltener unglücklich und kann damit offenbar Gehaltseinbußen von rund 22.000 Euro jährlich emotional kompensieren, so eine US-Analyse. mehr »

Experimentelle Arznei lindert Juckreiz

Forschende der Universität Zürich haben einen neuen Ansatz entdeckt, mit dem sich Juckreiz unterdrücken lässt. In einer Studie linderten sie damit nicht nur akute, sondern auch chronische Beschwerden. mehr »

Politiker fordern nach Valsartan-Skandal mehr Kontrollen

Seit Wochen erhitzt der Valsartan-Skandal die Gemüter. Patienten fühlen sich schlecht informiert. Wie sehen Gesundheitspolitiker das Dilemma? Die "Ärzte Zeitung" hat nachgefragt. mehr »