Ärzte Zeitung, 09.04.2015

Sierra Leone

Junge ist doch nicht an Ebola gestorben

FREETOWN. Ein kürzlich in Sierra Leone gestorbenes Baby war doch nicht mit Ebola infiziert. Speichelproben seien vertauscht worden, so eine WHO-Sprecherin.

Zuvor kamen in dem Gebiet 112 Tage keine Infektionen vor, weshalb der mutmaßlich neue Fall Besorgnis auslöste. In der Familie des Babys erkrankte niemand.

Derzeit beschränkt sich die Hälfte der Ebola-Fälle auf Kambia im Westen Sierra Leones und den Osten Guineas. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

In Deutschland gibt es"weder Hölle noch Paradies"

Die Lebensumstände in Deutschland sind weitgehend gleichwertig - gemessen an 53 Indikatoren, die etwa Gesundheit, Arbeit und Freizeit berücksichtigen, so der "Deutschland-Report". mehr »

Wenn Welten aufeinandertreffen

Die urologische Versorgung in Ghana findet nur sehr eingeschränkt statt. Der Verein "Die Ärzte für Afrika" unterstützt sechs Kliniken vor Ort – eine Herzensangelegenheit. mehr »

Schlaganfall im Schlaf – Wann ist Thrombolyse möglich?

Liegt der Symptombeginn bei Schlagfall einige Stunden zurück, kommt eine Thrombolyse eigentlich nicht infrage. Forschern ist es nun gelungen, Patienten für die Therapie auszuwählen, auch ohne den Zeitpunkt des Insults zu kennen. mehr »