Ärzte Zeitung, 09.04.2015

Sierra Leone

Junge ist doch nicht an Ebola gestorben

FREETOWN. Ein kürzlich in Sierra Leone gestorbenes Baby war doch nicht mit Ebola infiziert. Speichelproben seien vertauscht worden, so eine WHO-Sprecherin.

Zuvor kamen in dem Gebiet 112 Tage keine Infektionen vor, weshalb der mutmaßlich neue Fall Besorgnis auslöste. In der Familie des Babys erkrankte niemand.

Derzeit beschränkt sich die Hälfte der Ebola-Fälle auf Kambia im Westen Sierra Leones und den Osten Guineas. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Keine Notdienstpflicht für ermächtigte Krankenhausärzte

Muss ein ermächtigter Klinikarzt auch KV-Notdienst leisten? Nein, hat das Bundessozialgericht jetzt entschieden. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »