Ärzte Zeitung, 05.05.2015

Regierung

Ebola-Krisenstab beendet die Arbeit

BERLIN. Der Krisenstab der Bundesregierung für die Ebola-Epidemie in Westafrika stellt Mitte Mai seine Arbeit ein. Das teilte der Ebola-Beauftragte Walter Lindner am Dienstag in Berlin mit.

Zuletzt sind nach WHO-Angaben für Liberia, Guinea und Sierra Leone zusammen 33 Neuinfektionen pro Woche gemeldet worden, Tendenz rückläufig, erläuterte er. Liberia könnte demnach schon in einigen Tagen als Ebola-frei eingestuft werden.

Durch die Epidemie starben 11.000 Menschen. Deutschland stellte im Kampf gegen Ebola 195 Millionen Euro Soforthilfe zur Verfügung.

Jetzt müsse der Übergang von der humanitären Soforthilfe zur Entwicklungszusammenarbeit mit dem Wiederaufbau der nach der Krise schwer angeschlagenen Staaten eingeleitet werden, sagte Lindner.

Dabei stellt sich auch die Frage, wie die von den Helfern inzwischen gut ausgebildeten Einheimischen weiter beschäftigt werden könnten. Die Länder selbst sind wohl nicht in der Lage, diese Menschen - etwa im neu aufzubauenden Gesundheitswesen - zu beschäftigen.

Für die internationalen Helfer gehe es darum, die aus der Krise gewonnenen Erkenntnisse aufzuarbeiten und Konsequenzen für kommende Krisen zu ziehen, nicht nur im Gesundheitsbereich.

Dabei müssten auch Fehlleistungen und Versäumnisse benannt werden. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »