Ärzte Zeitung online, 13.05.2015

Italien

Krankenschwester mit Ebola infiziert

Ebola ist in den Hintergrund gerückt - doch die Seuche ist nicht gebannt. Jetzt hat sich eine Krankenschwester aus Italien infiziert.

ROM. Eine Krankenschwester aus Italien hat sich mit dem Ebola-Virus infiziert.

Die Mitarbeiterin der Hilfsorganisation Emergency habe sich bei einem Einsatz in Sierra Leone angesteckt, teilte das Gesundheitsministerium in Rom mit.

Blutproben aus Sardinien, wo die Krankenschwester vor einer Woche aus Afrika angekommen war, seien in einem Labor in Rom untersucht worden.

Die Frau habe am Sonntag erste Symptome der Krankheit gezeigt, die tödlich verlaufen kann. Sie habe in dem westafrikanischen Land in einem Zentrum gearbeitet, in dem Ebola-Kranke behandelt werden.

Es ist der zweite bestätigte Ebola-Fall in Italien. Ein erster Patient - ebenfalls ein Mitarbeiter von Emergency - war im November in eine Klinik in Rom gekommen und konnte später als geheilt entlassen werden.

Die Krankenschwester wurde am Mittwoch nach Rom gebracht, wo sie in dem selben Hospital behandelt wird.

Sierra Leone gehört zu den Ländern, die am härtesten von der Ebola-Krise getroffen wurden. Die Zahl der Infektionen ging in letzter Zeit stark zurück. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Hunde im MRT hygienischer als bärtige Männer

Ist es hygienisch, Hunde in MRT-Scanner zu legen, mit denen primär Menschen untersucht werden? Ja, legt eine Studie nahe: Bärtige Männer bergen höhere Kontaminationsrisiken. mehr »

Starke Konzentration wird im Fall Valsartan zum Klumpenrisiko

Noch ist die Risikobewertung im Fall Valsartan nicht abgeschlossen. Aber der Vorgang zeigt die Risiken der starken Marktkonzentration. mehr »

Die Gesundheit der Bombenkinder

Seit Jahrzehnten berichten viele Hibakusha – so nennt Japan seine Atombombenopfer – regelmäßig vor Schülern und Interessierten aus dem In- und Ausland von dem Grauen, das sie und ihre Angehörigen erlebten. mehr »