Ärzte Zeitung online, 13.05.2015

Italien

Krankenschwester mit Ebola infiziert

Ebola ist in den Hintergrund gerückt - doch die Seuche ist nicht gebannt. Jetzt hat sich eine Krankenschwester aus Italien infiziert.

ROM. Eine Krankenschwester aus Italien hat sich mit dem Ebola-Virus infiziert.

Die Mitarbeiterin der Hilfsorganisation Emergency habe sich bei einem Einsatz in Sierra Leone angesteckt, teilte das Gesundheitsministerium in Rom mit.

Blutproben aus Sardinien, wo die Krankenschwester vor einer Woche aus Afrika angekommen war, seien in einem Labor in Rom untersucht worden.

Die Frau habe am Sonntag erste Symptome der Krankheit gezeigt, die tödlich verlaufen kann. Sie habe in dem westafrikanischen Land in einem Zentrum gearbeitet, in dem Ebola-Kranke behandelt werden.

Es ist der zweite bestätigte Ebola-Fall in Italien. Ein erster Patient - ebenfalls ein Mitarbeiter von Emergency - war im November in eine Klinik in Rom gekommen und konnte später als geheilt entlassen werden.

Die Krankenschwester wurde am Mittwoch nach Rom gebracht, wo sie in dem selben Hospital behandelt wird.

Sierra Leone gehört zu den Ländern, die am härtesten von der Ebola-Krise getroffen wurden. Die Zahl der Infektionen ging in letzter Zeit stark zurück. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Morphin bei Herzinfarkt – unverzichtbar aber umstritten

Morphin bei Herzinfarkt-Patienten: Die Sicherheit des Schmerzmittels hat sich in einer aktuellen Studie bewährt. Zweifel über ein mögliches Risiko bleiben aber vorerst. mehr »

Zu viele Hausbesuche = Regress!

Zwei hessische Landärzte wurden in Regress genommen, weil sie deutlich mehr Hausbesuche als ihre Kollegen absolviert haben. Über 50.000 Euro sollen sie zurückzahlen. Die Ärzte verstehen die Welt nicht mehr - und wehren sich. mehr »

Tot oder nicht tot – das ist hier die Frage

Särge mit Ausgängen und Glöckchen um die Arme: Schon seit Jahrhunderten ziehen Wissenschaftler die Eindeutigkeit des Todes in Zweifel. Eine neue Ausstellung in Berlin zeigt Exponate, die dem Scheintod ein Schnippchen schlagen sollten. mehr »