Ärzte Zeitung online, 24.06.2015

Sierra Leone

Rückschlag im Kampf gegen Ebola

Nach mehreren Wochen ohne Neuansteckungen gibt es in Sierra Leone jetzt zwei neue Ebola-Fälle.

FREETOWN. Sierra Leone hat im Kampf gegen Ebola einen neuen Rückschlag erlitten.

Nach mehreren Wochen ohne Neuansteckungen in der Hauptstadt Freetown wurden von dort zwei neue Ebola-Fälle gemeldet.

Um weitere Ansteckungen zu vermeiden, werde jeder, der eine Leiche wasche und heimlich begrabe, mit einer Gefängnisstrafe belegt, sagte der Leiter des nationalen Ebola-Zentrums, Paulo Conteh, am Dienstag.

Ausgangssperre bei Anbruch der Dunkelheit

In den besonders betroffenen Bezirken des Landes, Port Loko und Kambia, gelte vom Einbruch der Dunkelheit an eine Ausgangssperre.

Die Zahl der Neuinfektionen in dem armen westafrikanischen Land war zuletzt deutlich gesunken. Es erweist sich jedoch als schwierig, die Seuche völlig unter Kontrolle zu bringen.

Die Lage in Guinea ist ähnlich. Nur Liberia scheint es geschafft zu haben, das Virus zu besiegen.

In den drei westafrikanischen Staaten sind seit Ausbruch der Seuche vor rund anderthalb Jahren mehr als 11.000 Menschen ums Leben gekommen.

Aus Guinea und Sierra Leone wurden zuletzt insgesamt knapp 30 neue Fälle pro Woche gemeldet, wie die Weltgesundheitsorganisation mitteilte. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Sport nach Infarkt kann Leben retten

Wer nach einem Herzinfarkt sportlich aktiv wird oder bleibt, sorgt dafür, dass seine Überlebenschance sich deutlich erhöht, so eine Studie frisch von der EuroPrevent 2018. mehr »

TK-Versicherte erhalten E-Akte

Die Techniker Krankenkasse hat mit TK-Safe ihre bundesweite elektronische Gesundheitsakte vorgestellt. Patientenschützer und die Verbraucherzentralen pochen auf hohe einheitliche Standards. mehr »

Diese Keime machen Kliniken zu schaffen

Klinikpatienten haben einer Umfrage zufolge die größte Sorge, mit einem multiresistenten Keim infiziert zu werden. Häufig eine mediale Dramatisierung, findet ein Hygieneexperte. Einige Erreger bereiten aber Kopfzerbrechen. mehr »