Ärzte Zeitung, 18.08.2015

Sierra Leone

Woche ohne neue Ebolafälle

GENF. Erstmals seit Beginn des Ebola-Ausbruchs in Westafrika hat es in Sierra Leone binnen einer Woche keine Neuinfektionen gegeben, berichtet die WHO.

Die Gesundheitsbehörden mahnen jedoch zur Vorsicht: "Das heißt nicht, das Sierra Leone plötzlich Ebola-frei ist", wird OB Sisay, Direktor des National Ebola Response Centre (NERC), von BBC News zitiert: "Solange es noch einen Ebola-Patienten gibt, gibt es auch noch eine Epidemie und Vorsichtsmaßnahmen müssen beachtet werden."

Aktuell werden noch zwei Ebola-Patienten in dem Land behandelt; 81 Kontaktpersonen Betroffener stehen unter Beobachtung.

Auf dem Höhepunkt des Ausbruchs hatte es mehr als 500 neue Fälle pro Woche in Sierra Leone gegeben. (eis)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »

Das hilft bei "Fettleber"

Patienten mit nichtalkoholischer Fettleber können sich selbst helfen - indem sie gesünder leben. Forscher haben Biomarker ausfindig gemacht, die offenbar die Veränderung der Leberfibrose vorhersagen können. mehr »