Ärzte Zeitung online, 09.10.2015

London

Frühere Ebola-Patientin wieder in Klinik

LONDON. Eine Anfang des Jahres vermeintlich von Ebola geheilte Schottin ist wieder im Krankenhaus.

Die Krankenschwester, die sich bei einem Hilfseinsatz in Sierra Leone angesteckt hat, sei auf der Isolierstation des Londoner Royal Free Hospital eingeliefert worden, teilte das Gesundheitsministerium am Freitag mit.

Viren von der ersten Infektion

Die Viren im Körper der Patientin stammten nach Angaben einer schottischen Gesundheitsbehörde noch von der ersten Infektion. Die 39-Jährige sei vermutlich nicht ansteckend.

Zu ihrem Zustand gab es zunächst keine offiziellen Angaben. Die Nachrichtenagentur PA berichtete unter Berufung auf Regierungsquellen, dass die Einlieferung in die spezialisierte Klinik in London eine Vorsichtsmaßnahme gewesen sei. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »