Ärzte Zeitung online, 15.01.2016

WHO

Ebola-Epidemie in Afrika doch nicht zu Ende

Neuigkeiten zu Ebola: In Afrika gibt es einen neuen Fall. Die EU plant den Aufbau eines Ärztekorps. Und Russland kündigt einen Impfstoff an.

NEU-ISENBURG. Nur einen Tag nach Bekanntgabe des Endes der Ebola-Epidemie in Westafrika ist in Sierra Leone erneut ein Mensch dem Virus zum Opfer gefallen. Die WHO bestätigte den Ebola-Todesfall am Freitag. Sierra Leone war bereits im November für Ebola-frei erklärt worden. Eine Frau starb nun in der Stadt Magburaka im Zentrum des Landes an Ebola, wie die WHO am Freitag erklärte. Wie sich die Frau angesteckt hatte, blieb zunächst unklar. Der WHO zufolge starb sie bereits am Dienstag. Erst nach ihrem Tod wurde sie auf Ebola hin getestet.

Unterdessen hat die EU den Aufbau eines europäischen Ärztekorps angekündigt, um künftig auf globale medizinische Krisenfälle wie die Ebola-Epidemie vorbereitet zu sein. Ein solches Korps werde "vielleicht schon im kommenden Monat" in Brüssel aus der Taufe gehoben, sagte der für humanitäre Angelegenheiten zuständige EU-Kommissar Christos Stylianides der Agentur "AFP".

Eine weitere Nachricht zu Ebola kommt von Russlands Präsident Wladimir Putin. Dieser hatte am Donnerstag selbst verkündet, dass russische Forscher einen Ebola-Impfstoff entwickelt hätten. Experten im Ausland reagierten skeptisch. Zwar sei der WHO bekannt, dass in Russland an einem Ebola-Impfstoff gearbeitet werde, sagte Sprecher Tarik Jašarevic in Genf. Man habe aber noch keine Daten dazu gesehen. (dpa/eis)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »