Ärzte Zeitung, 20.01.2016

Nigeria

Lassa-Fieber bedroht vor allem Einheimische

DÜSSELDORF. In Nigeria wurden seit vergangenem November mindestens 90 Fälle von Lassa-Fieber registriert, berichtet das CRM Centrum für Reisemedizin. 43 Menschen sind gestorben.

Trotz des Anstiegs zum Ende 2015 seien die Fallzahlen im Vergleich zu den Vorjahren gesunken. Lassa-Fieber kommt in Nigeria regelmäßig vor. Vor allem Mäuse verbreiten die Viren. Die Nager verunreinigen mit Ausscheidungen Lebensmittel.

Die Erreger können aber auch über Tröpfchen- und Wundinfektionen oder via Sekrete von Mensch zu Mensch übertragen werden. Das Infektionsrisiko für Reisende sei gering, so das CRM. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Parodontitis als Risikofaktor für Krebs?

Ist eine Zahnbettentzündung ein Risikofaktor für bestimmte Krebsarten? Innerhalb einer großen Gruppe Frauen in der Menopause haben Forscher deutliche Zusammenhänge gefunden. mehr »

Kinder suchtkranker Eltern brauchen mehr Beachtung

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler, fordert eine bessere Versorgung und Betreuung der Kinder von Suchtkranken. Kinder von Suchtkranken sind diesmal Schwerpunkt des Drogenberichts. mehr »

Hilfe für die Seele gefordert

Eine Krebsdiagnose ist ein Schock. Die Psychoonkologie soll helfen. Aber die Unterstützung ist wenig bekannt und unterfinanziert. mehr »