Ärzte Zeitung, 20.01.2016
 

Nigeria

Lassa-Fieber bedroht vor allem Einheimische

DÜSSELDORF. In Nigeria wurden seit vergangenem November mindestens 90 Fälle von Lassa-Fieber registriert, berichtet das CRM Centrum für Reisemedizin. 43 Menschen sind gestorben.

Trotz des Anstiegs zum Ende 2015 seien die Fallzahlen im Vergleich zu den Vorjahren gesunken. Lassa-Fieber kommt in Nigeria regelmäßig vor. Vor allem Mäuse verbreiten die Viren. Die Nager verunreinigen mit Ausscheidungen Lebensmittel.

Die Erreger können aber auch über Tröpfchen- und Wundinfektionen oder via Sekrete von Mensch zu Mensch übertragen werden. Das Infektionsrisiko für Reisende sei gering, so das CRM. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Fettsäurehypothese bei MS erhält neue Nahrung

Ist eine ungesunde Ernährung einer der Gründe, weshalb manche Menschen an MS erkranken? Es mehren sich jedenfalls Hinweise für einen entscheidenden Einfluss auf die Darmflora. mehr »

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »