Ärzte Zeitung, 09.02.2016

Nigeria

Jetzt schon 101 Tote durch Lassa-Fieber

ABUJA. Ein Ausbruch des Lassa-Fiebers hat in Nigeria seit dem vergangenen August insgesamt 101 Menschen das Leben gekostet. Das teilten die Gesundheitsbehörden des Landes am Samstag mit.

Derzeit werden dem Nigeria Centre for Disease Control (NCDC) zufolge außerdem 175 Verdachts-Fälle beobachtet.

19 der 36 Bundesstaaten des westafrikanischen Landes seien mittlerweile von der Epidemie betroffen, hieß es.

Ausbrüche von Lassa-Fieber gibt es regelmäßig in dem mit fast 180 Millionen Einwohnern bevölkerungsreichsten Land Afrikas. Entdeckt wurde das Virus 1969 nach einem Ausbruch im Norden Nigerias.

Es wurde nach der Stadt Lassa im nordöstlichen Bundesstaat Borno benannt. Den schlimmsten bekannten Ausbruch des Fiebers erlebte Nigeria 2012: Damals starben 112 der 1723 infizierten Patienten.

Die Krankheit verläuft anfangs grippeähnlich, führt aber schnell zu inneren Blutungen. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »