Ärzte Zeitung online, 16.02.2017

Gelbfieber

Epidemie im Kongo ist zu Ende

JOHANNESBURG. Dank einer Impfkampagne ist die Gelbfieber-Epidemie im Kongo zu Ende. Es sei eine der bislang "größten und schwierigsten" Gelbfieber-Epidemien gewesen, erklärte am Dienstag Matshidiso Moeti, Afrika-Direktor der WHO. Es habe seit sechs Monaten keine neuen bestätigten Erkrankungen mehr gegeben.

Im Nachbarland Angola wurde die Epidemie bereits kurz vor Weihnachten für beendet erklärt. In den beiden Ländern wurden in weniger als einem Jahr mehr als 30 Millionen Menschen geimpft, um eine Verbreitung der Epidemie zu verhindern. Diese, die Ende 2015 in Angola ausbrach, hat zu 965 von einem Labor bestätigten Fällen von Gelbfieber geführt sowie Tausenden weiteren Erkrankungen, die nicht im Labor geprüft wurden. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Bundestag will zweite Runde für TSVG

Die erste Anhörungsrunde zum Termineservicegesetz verlief erwartungsgemäß kontrovers. Der Gesundheitsausschuss hat für den 13. Februar eine weitere Anhörung angesetzt. mehr »

Paul Ehrlich-Preis für Forschung zu Proteinfaltung

Für ihre Forschung zu Chaperonen erhalten Franz-Ulrich Hartl und Arthur L. Horwich den Paul Ehrlich-Preis 2019. Ihre Erkenntnisse könnten für neue Therapien bei neurodegenerativen Erkrankungen eingesetzt werden. mehr »

Ärzte sehr enttäuscht über Brexit-Votum

Das britische Parlament hat das von Premierministerin May ausgehandelte Brexit-Abkommen mit der EU abgeschmettert. Ärzte und Pharmabranche zeigen sich enttäuscht – und fordern endlich Klarheit. mehr »