Ärzte Zeitung online, 26.06.2017

Westafrika

Ebola-Beerdigungsteams retteten viele Menschenleben

GENF. Während der Ebola-Epidemie 2014/15 in Westafrika haben Beerdigungshelfer 1411 bis 10.452 Infektionen verhindert. Das hat eine Studie des Internationalen Roten Kreuzes ergeben (PLOS 2017; 11(6): e0005491).

Enger Körperkontakt von Angehörigen mit Verstorbenen hatte zu Beginn der Epidemie zu häufigen Infektionen geführt.

Für die Studie waren 45 traditionelle Totenfeiern ausgewertet worden, bei denen es zu 310 Ebola-Infektionen gekommen war. In Folge hatten bis zu 1500 Rot-Kreuz-Helfer durch Beerdigungen in Sicherheitskleidung die Zahl der Infektionen deutlich verringert. (eis)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »