Ärzte Zeitung online, 26.06.2017

Westafrika

Ebola-Beerdigungsteams retteten viele Menschenleben

GENF. Während der Ebola-Epidemie 2014/15 in Westafrika haben Beerdigungshelfer 1411 bis 10.452 Infektionen verhindert. Das hat eine Studie des Internationalen Roten Kreuzes ergeben (PLOS 2017; 11(6): e0005491).

Enger Körperkontakt von Angehörigen mit Verstorbenen hatte zu Beginn der Epidemie zu häufigen Infektionen geführt.

Für die Studie waren 45 traditionelle Totenfeiern ausgewertet worden, bei denen es zu 310 Ebola-Infektionen gekommen war. In Folge hatten bis zu 1500 Rot-Kreuz-Helfer durch Beerdigungen in Sicherheitskleidung die Zahl der Infektionen deutlich verringert. (eis)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Erstmals Ausbruch von Typ-1-Diabetes verzögert

Forschern ist es gelungen, den Ausbruch von Typ-1-Diabetes deutlich zu verzögern – und zwar bei Hochrisikopersonen. Dies eröffnet Chancen auf präventive Therapien. mehr »

Bluthochdruck schon bei Sechsjährigen

Übergewicht schlägt offenbar schon bei Vorschulkindern auf die Gesundheit. Vier- bis Sechsjährige, die dick oder fettleibig sind, haben ein erhöhtes Risiko für Bluthochdruck, offenbart eine spanische Studie. mehr »

Entwurf mit analogen Krücken?

Kassen, Verbände, aber auch die Industrie schreiben Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) noch einiges ins Aufgabenheft bei seinem E-Health-Gesetz II. Das spiegelt sich in den Stellungnahmen zur Verbändeanhörung wider. mehr »