Ärzte Zeitung online, 28.02.2018

Nigeria

Über 1000 Verdachtsfälle von Lassafieber

GENF. In Nigeria hat sich die Zahl der Patienten mit Lassafieber binnen zwei Wochen mehr als verdoppelt. Nach WHO-Angaben wurden jetzt 1081 Verdachtsfälle und 317 laborbestätigte Erkrankungen registriert.

Am 14. Februar waren es erst 450 Verdachtsfälle. Damit gab es 2018 schon mehr Erkrankungen als im Gesamtjahr 2017, so die WHO.

Inzwischen seien 90 Betroffene gestorben, bei 64 sei das Fieber als Todesursache belegt worden. Lassafieber kommt zwar regelmäßig in westafrikanischen Ländern vor, die hohe Zahl der Fälle sei aber sehr besorgniserregend, so ein WHO-Sprecher.

Die WHO hilft, Pfleger und Ärzte im Umgang mit Patienten zu schulen, und hat Schutzkleidung nach Nigeria geschickt. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

O-Saft senkt das Gicht-Risiko - und hält schlank

Vom Saulus zum Paulus: Galten Fruchtsäfte einst als gesunde Getränke, verbannen heute sogar manche Schulen die süßen Säfte. Forscher brechen jetzt eine Lanze für Orangensaft. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »

Prä-Op-Leistungen - Und wer zahlt jetzt das Labor?

Wenn eine Leistung in der anderen enthalten ist, kann sie nicht gesondert abgerechnet werden. Diese Regelung greift unter anderem beim präoperativen Labor. Die Laborreform ändert daran nichts. mehr »