Ärzte Zeitung, 26.02.2004

KOMMENTAR

Sport bringt Lust, zuviel den Frust

Von Marlinde Lehmann

Verträge und Studien haben manchmal etwas gemeinsam: Viel Wichtiges steht sozusagen im Kleingedruckten. Das ist jetzt auch bei einer Studie australischer Kollegen so.

Zwar ist schon ihre Botschaft im Abstrakt, also sozusagen im Großgedruckten, wichtig, die da lautet: Sport und Diät tun auch dicken Leberkranken gut. Schmelzen nämlich die Pfunde, bessern sich oft auch Laborwerte, Verfettung und Fibrosierung.

Ebenso wichtig ist aber auch eine Botschaft sozusagen im Kleingedruckten, nur kurz in Ergebnis-Teil und Diskussion erwähnt. Sie heißt: Damit Abspeck-Maßnahmen langfristig ziehen, sollte damit nicht übertrieben werden. Denn zwingen sich Patienten etwa zu unrealistisch viel Sport, halten sie nicht lange durch, sie resignieren und tun im schlimmsten Fall bald gar nichts mehr!

Im Fall der Leberkranken hatten die australischen Kollegen beobachtet, daß gerade diejenigen Kranken nach wenigen Monaten des Abspeckens wieder Gewicht zulegten, die zu Studienbeginn wesentlich intensiver trainiert hatten, als ihnen geraten worden war.

Diät und Sport bei Patienten mit Übergewicht zu fördern, ist also richtig. Manchmal macht es aber auch Sinn, übertriebenen Eifer zu bremsen!

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »