Ärzte Zeitung, 02.09.2004

BUCHTIP

Infektionsschutz mit doppelten Handschuhen

Chirurgisches Personal ist täglich gefährdet, sich bei Eingriffen an blutverschmiertem Op-Besteck zu verletzen und so möglicherweise mit Hepatitis- oder HI-Viren zu infizieren.

Einzige Barriere zwischen Patienten und Händen der Chirurgen bleiben intakte Handschuhe, die allerdings nach den Ergebnissen einer Studie häufig perforiert werden: Im Mittel kommt es pro Tag zu einem unerkannten und damit potentiell infektiösen Blutkontakt.

Optimalen Schutz vor einer solchen Ansteckung sieht Professor Friedrich Hofmann in doppelten Handschuhen mit Indikatorsystem, um Läsionen der Handschuhmembran sofort zu erkennen. Der Präventiv- und Arbeitsmediziner von der Universität Wuppertal hat zusammen mit seinem Institutskollegen Privatdozent Nenad Kralj sowie Professor Tino F. Schwarz von der Universität Würzburg das Buch "Technischer Infektionsschutz im Gesundheitsdienst II - Anwendung doppelter Handschuhe" herausgegeben.

Die Autoren beschreiben die Vorzüge unter anderem damit: Das Blutkontakt-Risiko sinkt schon bei zwei übereinander getragenen, gewöhnlichen Op-Handschuhen um den Faktor zehn. Indikatorsysteme, bei denen der äußere Handschuh transparent und der hautnahe farbig ist, haben zudem den Vorteil, die Perforation durch einen Fleck deutlich sichtbar zu machen. So werden nahezu alle undichten Stellen des äußeren Handschuhs rasch erkannt, okkulte Perforationen sind fast ausgeschlossen. (hsr)

F. Hofmann, N. Kralj, T.F. Schwarz (Hrsg.): Technischer Infektionsschutz im Gesundheitsdienst II - Anwendung doppelter Handschuhe; ecomed verlag Landsberg 2004; 93 Seiten, Paperback, Euro 18,00, ISBN 3-609-16243-0

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis wurden erneut exzellente deutsche pharmakologische Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »