Ärzte Zeitung, 27.10.2004

Elimination von HCV bessert die Lebensqualität

BERLIN (eis). Chronisch mit Hepatitis-C-Virus (HCV) infizierte Patienten mit normalen Leberwerten werden bisher von Therapien ausgeschlossen. Durch die Elimination von HCV wird aber die Lebensqualität der Patienten deutlich verbessert, so das Ergebnis einer Studie.

422 solcher Patienten wurden je zur Hälfte 24 oder 48 Wochen mit Peginterferon alfa 2a (Pegasys®) plus Ribavirin (Copegus®) behandelt, 69 Patienten erhielten keine Therapie. 30 Prozent der Patienten mit kurzer Therapie und 52 Prozent mit langer Therapie waren sechs Monate nach Therapie virusfrei, wie bei einer internationalen Tagung zu Leberkrankheiten in Berlin berichtet wurde.

Nach der Therapie waren die Werte einer Lebensqualitäts-Skala (SF36) bei Respondern in den Bereichen Schmerz, allgemeine Gesundheit sowie physisches und emotionales Befinden deutlich besser als bei Nicht-Behandelten und Non-Respondern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis wurden erneut exzellente deutsche pharmakologische Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »