Ärzte Zeitung, 26.11.2004

2212 Jahre Haft für spanischen Arzt gefordert

VALENCIA (dpa). Die spanische Staatsanwaltschaft hat für einen Arzt, der 276 Menschen mit Hepatitis B infiziert haben soll, 2212 Jahre Haft gefordert. Der Facharzt für Anästhesie stehe im Verdacht, in der Zeit von 1988 bis 1998 in zwei Krankenhäusern von Valencia Patienten mit verunreinigten Spritzen in Narkose versetzt zu haben, teilte die Anklagebehörde am Mittwoch mit. Sie forderte, daß der Arzt eine Entschädigung von 29 Millionen Euro zahlen muß.

Der Mediziner hatte nach Angaben der Staatsanwaltschaft sich selbst Narkosemittel als Rauschgift gespritzt. Bei den Patienten benutzte er dieselbe Spritze wie für sich selbst. Diese erlitten dadurch eine schwere Form der Hepatitis mit chronischer Leberentzündung. Zwei Patienten starben.

Bei einer Verurteilung müßte der Arzt höchstens 24 Jahre Haft verbüßen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »