Ärzte Zeitung, 15.02.2005

Erster Erfolg mit einem eßbaren Impfstoff gegen Hepatitis B

Auffrischimpfung mit gentechnisch veränderten Kartoffeln gelungen

ITHACA (mut). Wohl bekomm‘s: Eine Impfung gegen Hepatitis B ist offenbar auch mit rohen Kartoffeln möglich. Zumindest mit solchen, die ein Antigen von Hepatitis-B-Viren enthalten. Mit derart genmanipulierten Kartoffeln ließ sich in einer Pilotstudie der Impfschutz bei den meisten Teilnehmern wieder auffrischen.

So könnte bald eine Hepatitis-B-Impfung mit einer gentechnisch veränderten Kartoffel aussehen. Foto: sth

Damit wiesen US-Forscher aus Ithaca erstmals in einer klinischen Studie nach, daß man sich mit einer Mahlzeit aus gentechnisch veränderten Lebensmitteln gegen Hepatitis B immunisieren kann. Die eßbare Vakzine ist besonders für Entwicklungsländer interessant: Die Impf-Kartoffeln könnten kostengünstig angebaut und längere Zeit gelagert werden.

Um die Vakzine zu erzeugen, bauten die Forscher DNA für das Hepatitis-B-Oberflächen-Antigen (HBs-Ag) in das Genom von Kartoffelpflanzen ein. Die Pflanzen produzierten darauf das Virus-Protein in hohen Konzentrationen in den Knollen, berichtet heute die Online-Ausgabe der Zeitschrift "PNAS".

Die Forscher prüften die Kartoffeln zunächst bei 42 Personen, die in ihrer Vergangenheit bereits parenteral gegen Hepatitis B geimpft worden waren. Sie wollten schauen, ob mit dem Gemüse eine Auffrischimpfung möglich ist. Die Teilnehmer mußten alle 14 Tage jeweils eine 100g-Portion roher Kartoffeln essen. Immerhin: Die Knollen durften vor der Mahlzeit geschält werden, denn toxische Substanzen in rohen Kartoffelschalen können für Magengrimmen sorgen.

Die Teilnehmer aßen entweder normale Kartoffeln, oder zwei bis drei Portionen Impf-Kartoffeln. Das Ergebnis: Bei zehn von 16 Teilnehmern mit drei Portionen Impf-Kartoffeln kam es zu einem deutlichen Anstieg des HBs-Antigen-Titers. Vier Teilnehmer erreichten Werte, wie sie mit einer konventionellen Vakzine möglich sind.

Bei neun von 17 Teilnehmern mit zwei Portionen der Impf-Knollen kam es zu einem deutlichen, aber nicht ganz so starken Anstieg der Antigen-Titer. Mit den Placebo-Kartoffeln änderten sich die Titer dagegen nicht. Die Forscher wollen die Vakzine jetzt bei noch ungeimpften Personen testen.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
In vielen Dörfern könnte es bald einen Garten mit Impf-Gemüse geben

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Ein Herz für die Impf-Kartoffel

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

Konsequente Strategie gegen Diabetes

Angesichts der epidemischen Zunahme von Diabetes-Patienten in Deutschland, muss die nächste Bundesregierung unbedingt den Nationalen Diabetesplan umsetzen. mehr »