Ärzte Zeitung, 30.06.2005

Gates-Millionen für Forschung zu HCV-Impfstoff

NEU-ISENBURG (eb). Die Bill-and-Melinda-Gates-Stiftung wird ein internationales Forscher-Konsortium, an dem in Deutschland die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) und die Gesellschaft für Biotechnologische Forschung (GBF) in Braunschweig beteiligt sind, mit neun Millionen Dollar unterstützen.

Das Konsortium erforscht Methoden, um in Mäusen menschliche Leberzellen und Immunzellen anzusiedeln, teilen MHH und GBF mit. Dann lasse sich an den Tieren auch die Reaktion auf potentielle Vakzine gegen Hepatitis C studieren. Das bisherige Problem: Mäuse sind immun gegen HCV. Der Erreger vermehrt sich nur in Leberzellen von Menschen. Deshalb können Mäuse bisher nicht gegen HCV geimpft werden; ihre Reaktion auf die Vakzine läßt sich nicht testen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Zusätzliche Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll für bestimmte Arztgruppen eingeführt werden. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »