Ärzte Zeitung, 30.06.2005

Gates-Millionen für Forschung zu HCV-Impfstoff

NEU-ISENBURG (eb). Die Bill-and-Melinda-Gates-Stiftung wird ein internationales Forscher-Konsortium, an dem in Deutschland die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) und die Gesellschaft für Biotechnologische Forschung (GBF) in Braunschweig beteiligt sind, mit neun Millionen Dollar unterstützen.

Das Konsortium erforscht Methoden, um in Mäusen menschliche Leberzellen und Immunzellen anzusiedeln, teilen MHH und GBF mit. Dann lasse sich an den Tieren auch die Reaktion auf potentielle Vakzine gegen Hepatitis C studieren. Das bisherige Problem: Mäuse sind immun gegen HCV. Der Erreger vermehrt sich nur in Leberzellen von Menschen. Deshalb können Mäuse bisher nicht gegen HCV geimpft werden; ihre Reaktion auf die Vakzine läßt sich nicht testen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »