Ärzte Zeitung, 30.06.2005

Gates-Millionen für Forschung zu HCV-Impfstoff

NEU-ISENBURG (eb). Die Bill-and-Melinda-Gates-Stiftung wird ein internationales Forscher-Konsortium, an dem in Deutschland die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) und die Gesellschaft für Biotechnologische Forschung (GBF) in Braunschweig beteiligt sind, mit neun Millionen Dollar unterstützen.

Das Konsortium erforscht Methoden, um in Mäusen menschliche Leberzellen und Immunzellen anzusiedeln, teilen MHH und GBF mit. Dann lasse sich an den Tieren auch die Reaktion auf potentielle Vakzine gegen Hepatitis C studieren. Das bisherige Problem: Mäuse sind immun gegen HCV. Der Erreger vermehrt sich nur in Leberzellen von Menschen. Deshalb können Mäuse bisher nicht gegen HCV geimpft werden; ihre Reaktion auf die Vakzine läßt sich nicht testen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Mit Geriatrietests zur Diabetestherapie à la carte

Der eine ist fit, der andere gebrechlich: Alte Menschen mit Typ-2-Diabetes brauchen individuelle Therapieformen. Ein Geriater gibt Tipps. mehr »