Ärzte Zeitung, 15.12.2005

Interferon-Wechsel kann bei Hepatitis C erfolgreich sein

IFN alfa-2a hilft bei Nichtansprechen auf peg-IFN alfa -2b

BERLIN (hub). Patienten mit chronischer Hepatitis C, die zunächst erfolglos mit pegyliertem Interferon (peg-IFN) alfa -2b behandelt wurden, profitieren von einem zweiten Zyklus mit peg-IFN alfa-2a. Dies deuten die Ergebnisse einer Studie an, die Privatdozent Thomas Berg von der Charité Berlin gemacht hat.

Die Standardtherapie bei chronischer Hepatitis C besteht aus der Kombination von pegyliertem Interferon und Ribavirin, erinnerte Berg bei einer Veranstaltung des Unternehmens Hoffmann-La Roche in Berlin. Patienten, bei denen nach zwölf Wochen Therapie die Viruskonzentration nicht um 99 Prozent (zwei logarithmische Stufen) reduziert ist, gelten als Nonresponder.

Bei solchen Patienten werde die Therapie bisher in der Regel nicht fortgesetzt, da die Patienten keine Aussicht auf eine Virus-Elimination hätten. Von Heilung werde gesprochen, wenn auch sechs Monate nach Therapieende keine Hepatitis-C-Viren mehr im Blut nachgewiesen werden. Für den Test werden dabei sehr sensitive Verfahren verwendet, mit denen schon fünf bis zehn Viruspartikel pro Milliliter Blut nachweisbar sind.

Jetzt wurde in der Repeat-Studie untersucht, ob Nonresponder auf einen zweiten Therapiezyklus mit einem anderen Interferon ansprechen, wie Berg berichtet hat. 950 Patienten, die zuvor eine Kombination aus peg-IFN alfa-2b und Ribavirin erhalten hatten, wurden nun mit peg-IFN alfa-2a (Pegasys®) und Ribavirin (Copegus®) behandelt. Einige Patienten erhielten 180 µg und die übrigen 320 µg Interferon pro Woche.

Die Ergebnisse nach zwölf Wochen: Fast jeder zweite Patient mit 180 µg peg-IFN alfa-2a sprach jetzt mit einer reduzierten Viruslast um zwei logarithmische (log) Stufen auf die Therapie an. Bei 13 Prozent der Patienten waren sogar keine Viren mehr nachweisbar.

Wurde mit 320 µg des Interferons therapiert, wiesen 64 Prozent der Patienten eine Reduktion der Virusmenge um zwei log-Stufen auf, und 20 Prozent waren vollständig virusfrei. Beide Interferondosen wurden gleich gut vertragen. Die endgültige Auswertung der Studie könne erst sechs Monate nach Ende der gesamten Therapiedauer von 36 bis 72 Wochen  erfolgen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So will Deutschland den Zuckerberg bezwingen

16:00 UhrZu viel und zu schlecht gekennzeichnet: Zucker versteckt sich in vielen Fertigprodukten. Das erschwert eine gesunde Ernährung. Die Politik will nun eingreifen. mehr »

Der Transgender-Trend

Paradigmenwechsel? Transsexuelle lassen sich sogar selbstbewusst für den "Playboy" ablichten. Psychiater warnen aber vor einem Geschlechtsdysphorie-Hype unter Jugendlichen. mehr »

Deshalb gibt's immer mehr Parkinsonkranke

Die absolute Zahl der weltweiten Parkinsonkranken hat sich seit 1990 mehr als verdoppelt. Forscher haben eine Vermutung, warum der Anstieg in manchen Ländern so stark ist. mehr »