Ärzte Zeitung, 28.04.2006
 

Hepatitis-B-Kranke profitieren von Mittel gegen HIV

BONN (ple). Sprechen Patienten mit einer Hepatitis-B-Virus-Infektion auf Adefovir nicht an, kann ihnen eine Therapie mit dem HIV-Medikament Tenofovir doch noch helfen.

Ursache dafür, daß sich die Virusmenge durch Adefovir nicht verringern läßt, könnte Folge einer Resistenz-Mutation sein. Solche primären Resistenzen gegen Adefovir hat jetzt die Gruppe um Dr. Oliver Schildgen von der Uni Bonn bei drei Patienten entdeckt (NEJM 354, 2006, 1807).

Wurde die Therapie von Adefovir auf Tenofovir umgestellt, sank die Virusmenge bei zwei Patienten von etwa 500 Millionen auf unter 100 Virus-DNA-Moleküle pro Milliliter Blut, bei dem dritten Patienten sogar unter die Nachweisgrenze von 30 DNA-Molekülen pro Milliliter.

Das HIV-Medikament Tenofovir ist nicht zur Therapie bei Hepatitis B zugelassen. In Studien mit HIV-Infizierten, die auch HBV-infiziert sind, konnte jedoch belegt werden, daß sich damit auch HBV in Schach halten läßt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »

Vorsorge für den Brexit – Ansturm auf das Aufenthalts-Zertifikat

Viele Gesundheitsfachkräfte aus EU-Ländern haben Großbritannien schon verlassen. Diejenigen, die bleiben wollen, versuchen nun, das "Settled-Status"-Zertifikat zu erlangen. mehr »