Ärzte Zeitung, 02.10.2006

Gallensäure senkt die Transaminasen

Leberschonende Ernährung und Alkoholabstinenz sind für Patienten mit Lebererkrankungen selbstverständlich. Es gibt Hinweise, daß auch eine adjuvante Therapie mit der Gallensäure Ursodeoxycholsäure (UDCA, etwa Ursofalk®) Patienten mit Hepatitis B und Hepatitis C Vorteile bringt.

So hat eine Meta-Analyse von 27 Studien mit HBV oder HCV infizierten Patienten ergeben, daß eine adjuvante Behandlung mit Gallensäuren die Transaminase-Werte signifikant verbessert (The Cochrane Library, Issue 2, 2003).

Zudem hat eine Untersuchung mit 20 HCV-infizierten Patienten Hinweise gebracht, daß UDCA oxidativen Streß mindert. 30 Tage nach Anwendung des Präparats adjuvant zur Standardtherapie war der Lipidperoxid-Wert - ein Marker für oxidativen Streß - auf normale Werte unter 2 nmol /ml gesunken. Vor Start der Behandlung hatte der Wert dreimal höher gelegen (Hepato-Gastroent 52, 2005, 1191). (hub)

Lesen Sie dazu auch:

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis wurden erneut exzellente deutsche pharmakologische Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »