Ärzte Zeitung, 26.10.2007

Nach HAV-Kontakt Vakzine?

Hepatitis-A-Impfung ist so effektiv wie Immunglobulin

ANN ARBOR (Rö). Nach einem möglichen Kontakt mit Hepatitis-A-Viren ist die Impfung eine wirksame Alternative zur Injektion von Immunglobulinen gegen das Virus.

Die Infektionsraten sind nach der aktiven Impfung mit 4,4 Prozent nur leicht höher als nach der Therapie mit Immunglobulinen. Hier beträgt die Infektionsrate 3,3 Prozent. Das hat jetzt eine direkte Vergleichsstudie zur Hepatitis-A-Impfung im Vergleich zu passiven Immunisierung ergeben (NEJM 357, 2007, 1685).

Dr. John C. Victor von der Universität von Michigan in Ann Arbor in den USA hat zusammen mit Kollegen in einer Studie die Daten von Menschen erhoben, die einen potenziellen Kontakt mit Hepatitis-A-Viren hatten. 568 von ihnen waren aktiv geimpft worden, 522 hatten Immunglobulin erhalten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »