Ärzte Zeitung, 29.11.2007

HIV-Arznei wirkt auch gegen Hepatitis B

Wirksamkeit von Tenofovir bei chronischer Hepatitis B in Phase-III-Studien belegt

BOSTON (eb). Die HIV-Arznei Tenofovir ist auch bei chronischer Hepatitis B wirksam. Das belegen zwei doppelblinde Phase-III-Studien mit 600 erwachsenen Patienten.

In den Studien wurde die Wirksamkeit von Tenofovir mit der von Adefovir, einem der Standardmedikamente bei chronischer Infektion mit Hepatitis-B-Viren (HBV) verglichen. In beiden Studien erreichte Tenofovir eine höhere antivirale Effektivität als die Vergleichssubstanz. Endpunkt war komplettes Ansprechen innerhalb von 48 Wochen. Das war definiert als Serum-HBV-Menge unter 400 Kopien/ml, histologische Verbesserung, und keine Zunahme der Fibrose, hat das Unternehmen Gilead mitgeteilt.

In der Gruppe der mit Wildtyp-HBV infizierten - HBeAg-positiven - Patienten wurde dieses Studienziel von 67 Prozent der Teilnehmer mit der Tenofovir-Therapie erreicht. In der Patienten-Gruppe, die Adefovir erhielt, erreichten 12 Prozent das Studienziel.

Die Ergebnisse bei HBeAg-negativen Patienten waren etwas günstiger: Hier hatten mit Tenofovir 71 Prozent ein komplettes Ansprechen, mit Adefovir waren es 49 Prozent.

Tenofovir ist in Kombination mit anderen antiretroviralen Arzneien zur Behandlung von HIV-1-infizierten Erwachsenen zugelassen. Eine Zulassung zur Therapie bei chronischer Hepatitis B ist für die USA und Europa beantragt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So will Deutschland den Zuckerberg bezwingen

16:00 UhrZu viel und zu schlecht gekennzeichnet: Zucker versteckt sich in vielen Fertigprodukten. Das erschwert eine gesunde Ernährung. Die Politik will nun eingreifen. mehr »

Der Transgender-Trend

Paradigmenwechsel? Transsexuelle lassen sich sogar selbstbewusst für den "Playboy" ablichten. Psychiater warnen aber vor einem Geschlechtsdysphorie-Hype unter Jugendlichen. mehr »

Deshalb gibt's immer mehr Parkinsonkranke

Die absolute Zahl der weltweiten Parkinsonkranken hat sich seit 1990 mehr als verdoppelt. Forscher haben eine Vermutung, warum der Anstieg in manchen Ländern so stark ist. mehr »