Ärzte Zeitung online, 17.02.2009

2000 Jahre Haft für spanischen Arzt

MADRID (dpa). Spaniens Oberster Gerichtshof hat einen Anästhesisten zu fast 2000 Jahren Haft verurteilt. Der Grund: Er hatte 275 Patienten mit Hepatitis-C-Viren infiziert.

Der Mediziner hatte bei Krankenhauspatienten in Valencia dieselben Nadeln benutzt, mit denen er sich selbst Drogen und Betäubungsmittel injiziert hatte. Die Madrider Richter bestätigten am Dienstag zum Abschluss eines Berufungsprozesses das Urteil, das ein Gericht in Valencia vor knapp zwei Jahren gefällt hatte. Von der extrem langen Haftstrafe muss er nach spanischem Recht allerdings höchstens 20 Jahre verbüßen.

In der Zeit von 1988 bis 1997 waren in vier Krankenhäusern in der ostspanischen Hafenstadt, in denen der Arzt Dienst tat, 275 Patienten mit Hepatitis C infiziert worden. Vier davon starben an den Folgen der Krankheit. Eine Infektion mit dem Hepatitis-C-Virus löst in den meisten Fällen eine chronische Erkrankung aus und kann zu schweren Leberschäden führen.

Der Mediziner wurde wegen Körperverletzung und fahrlässiger Tötung zu insgesamt 1933 Jahren Haft verurteilt. Der Angeklagte muss den infizierten Patienten zudem insgesamt 20 Millionen Euro Entschädigung zahlen. Für die Zahlung muss nach dem Urteil des Gerichts notfalls auch das Gesundheitsministerium der Region Valencia aufkommen, das die Richter zivilrechtlich für mitverantwortlich erklärten.

Der Arzt hatte die Vorwürfe bestritten. Er habe keine Drogen genommen und bis 1998 gar nicht gewusst, dass er an Hepatitis C litt, sagte er.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »