Ärzte Zeitung, 29.07.2009

Leberinfektion und Sport - kein Widerspruch

FREIBURG(hub). Patienten mit einer chronischen Virushepatitis brauchen nicht auf Sport zu verzichten. Im Gegenteil: Körperliche Aktivität kann den Krankheitsverlauf sogar günstig beeinflussen.

Das gelte auf jeden Fall für Patienten mit einer leichten Form der Erkrankung, so Privatdozent Peter Deibert vom Uniklinikum Freiburg (Dt Zeitschr Sportmed 60, 2009, 161). Auch wenn für Patienten mit fortgeschrittener Erkrankung keine kontrollierten Studien vorlägen, werde von ihnen ein moderates Training gut toleriert und führe zur Verbesserung der maximalen Sauerstoffkapazität und Leistungsfähigkeit.

Haben die Patienten allerdings bereits eine Leberzirrhose, ist Vorsicht geboten - vor allem bei Vorliegen einer portalen Hypertonie. Bei ihnen könne die Glykogenese um 80 Prozent vermindert sein, ein kalorisches Defizit durch Sport könnten die Patienten nicht ausgleichen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »