Ärzte Zeitung, 29.07.2009

Leberinfektion und Sport - kein Widerspruch

FREIBURG(hub). Patienten mit einer chronischen Virushepatitis brauchen nicht auf Sport zu verzichten. Im Gegenteil: Körperliche Aktivität kann den Krankheitsverlauf sogar günstig beeinflussen.

Das gelte auf jeden Fall für Patienten mit einer leichten Form der Erkrankung, so Privatdozent Peter Deibert vom Uniklinikum Freiburg (Dt Zeitschr Sportmed 60, 2009, 161). Auch wenn für Patienten mit fortgeschrittener Erkrankung keine kontrollierten Studien vorlägen, werde von ihnen ein moderates Training gut toleriert und führe zur Verbesserung der maximalen Sauerstoffkapazität und Leistungsfähigkeit.

Haben die Patienten allerdings bereits eine Leberzirrhose, ist Vorsicht geboten - vor allem bei Vorliegen einer portalen Hypertonie. Bei ihnen könne die Glykogenese um 80 Prozent vermindert sein, ein kalorisches Defizit durch Sport könnten die Patienten nicht ausgleichen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn im Dialog mit den Ärzten

Seit Monaten wird heiß ums Terminservice- und Versorgungsgesetz diskutiert. Heute stellte sich Jens Spahn direkt den Fragen der Ärzteschaft zu TSVG, Sprechstunden und Co. Das Wichtigste der Veranstaltung in 13 Tweets. mehr »

Spahn bleibt bei Sprechstundenzeiten hart

Das Termineservicegesetz wird nachgebessert werden, aber nicht bei den Sprechstundenzeiten. Das stellt Jens Spahn beim Neujahrsempfang des Hausärzteverbands klar. mehr »