Ärzte Zeitung online, 08.02.2010

Bundesverdienstkreuz für Vorsitzenden der Deutschen Leberhilfe

Gastroenterologe Professor Claus Niederau in Oberhausen ausgezeichnet

KÖLN (eb). Professor Claus Niederau hat am 3. Februar 2010 für sein ehrenamtliches Engagement den Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland (Bundesverdienstkreuz) im Rathaus der Stadt Oberhausen erhalten.

Der Chefarzt der Katholischen Kliniken Oberhausen unterstützt seit über zwölf Jahren die Deutsche Leberhilfe e.V. (DLH) als Vorstandsvorsitzender und wissenschaftlicher Beirat. Seit langem setzt sich Niederau aktiv dafür ein, die Stigmatisierung von Patienten mit Leberkrankheiten zu bekämpfen, teilt die DLH mit. Darüber hinaus engagiert er sich als Berater anderer Patientenvereine und ist ehrenamtlicher Vorsitzender des Ambulanten Hospizes in Oberhausen. Außerdem ist Niederau Mitglied im Vorstand der Deutschen Leberstiftung.

Millionen von Bundesbürgern seien leberkrank, ohne es zu ahnen, so die Leberhilfe. Die meisten Lebererkrankungen sind im Frühstadium gut behandelbar. Da eindeutige Symptome häufig ausbleiben, werden viele Erkrankungen jedoch erst entdeckt, wenn Patienten bereits an gefährlichen Spätfolgen wie Zirrhose und Leberkrebs leiden. So haben sich die Leberkrebsraten in Deutschland in den vergangenen zwei Jahrzehnten verdoppelt, der Trend ist weiter steigend. Daher fordert Niederau die amtierende Bundesregierung auf, eine nationale Strategie zur besseren Früherkennung von Lebererkrankungen zu entwickeln.

"Lebererkrankungen können jeden treffen, unabhängig von Herkunft und Lebensstil", so Professor Rita Süßmuth, Bundestagspräsidentin a.D. und Schirmherrin der Deutschen Leberhilfe. "Professor Niederau ist ein Vorbild für alle Mitbürger, da er sich weit über seine Arzttätigkeit hinaus ehrenamtlich für chronisch Kranke und Hilfsbedürftige einsetzt. Daher freut es mich sehr, dass sein Engagement nun in dieser Form gewürdigt wird."

www.leberhilfe.org

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »