Ärzte Zeitung online, 18.05.2010

Google lobt Webseite zu Hepatitis B

MÜNCHEN (eb). Die Website www.HepB.de wurde kürzlich von Google als gelungenes Beispiel für eine Website zu Gesundheitsthemen hervorgehoben. Das Portal bietet Ärzten, Betroffenen und Interessierten umfassende Informationen zu Hepatitis-B-Infektion und interaktive Materialen wie eine Risikocheckliste.

Auf einem Treffen von Online-Marketing-Spezialisten in Berlin hob Jens Monsees von Google die Seite www.HepB.de als vorbildlich für die Umsetzung einer guten Website hervor: "Die Seite ist ein hervorragendes Beispiel dafür, wie Ärzte und Patienten gleichzeitig mit einem Online-Auftritt angesprochen werden können. Die sehr übersichtliche und leicht verständliche Navigationsstruktur ermöglicht es, sich schnell und gut zurecht zu finden."

Außer Wissenswertem zu Hepatitis B und zur Diagnostik bietet die Seite für Interessierte zum Beispiel einen Online-Lebertest, Informationen zu Risikogruppen, Infektionsweg und Therapien. Für Ärzte gibt es im Bereich für Fachkreise (Login mit DocCheck) hilfreiche Tools und Materialien, zum Beispiel für das Gespräch mit Patientengespräch, einen diagnostischen Algorithmus, eine Risikocheckliste, eine Übersicht über die wichtigsten Laborwerte und Broschüren.

Das Portal ließ Bristol-Myers Squibb erstellen; Partner sind die Deutsche Leberstiftung und die Deutsche Leberhilfe.

www.HepB.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »