Ärzte Zeitung online, 07.06.2010

Leberstiftung tagt zu Virushepatitis

7. HepNet Symposium mit Professor Charles Rice am 11. und 12. Juni 2010 in Hannover

HANNOVER (eb). Auf dem 7. HepNet Symposium der Deutschen Leberstiftung informieren Experten über Forschung und Behandlung bei Lebererkrankungen, vor allem bei Virushepatitis. Höhepunkt ist der Vortrag von Charles Rice, New York, zum Thema "Molecular virology of HCV-Infection".

Das 7. HepNet Symposium der Deutschen Leberstiftung findet am 11. und 12. Juni 2010 in der Medizinischen Hochschule Hannover statt. Das Symposium bietet die Gelegenheit zum wissenschaftlichen Austausch, verbunden mit Vorträgen zu wichtigen Themen der Hepatologie. Schwerpunkt der Veranstaltung sind die aktuellen Entwicklungen der Virushepatitis, teilt die Deutsche Leberstiftung mit. Ergänzt wird dieses Thema durch Beiträge zu anderen Lebererkrankungen. Die Referenten des Symposiums, Experten aus Praxis und Forschung, erläutern aktuelle Grundlagenforschung ebenso wie neue klinische Aspekte.

Die State of the Art-Lecture hält Professor Charles Rice aus New York, einer der führenden Virologen auf dem Gebiet der Hepatitis C, dessen Entdeckungen einen großen Anteil an der bahnbrechenden Entwicklung neuer Medikamente gegen die Hepatitis C-Virusinfektion haben.

"Wir freuen uns sehr, dass ein so renommierter Experte wie Professor Rice sich am 7. HepNet Symposium beteiligt. Auf dem Symposium haben wir sehr viele kompetente Referenten, die verschiedene Bereiche der Hepatologie präsentieren" so Professor Michael P. Manns, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Leberstiftung. Weiterhin werden neue Grundlagenaspekte zur Virushepatitis vorgestellt, die eine Bedeutung für die zukünftige Behandlung der Patienten haben werden. Diskutiert werden außerdem aktuelle klinische Aspekte verschiedener Lebererkrankungen.

Ein wichtiges Thema sind auch die sehr interessanten Ergebnisse im Bereich der Genetik von Lebererkrankungen, die für den Verlauf und den Therapieerfolg bei diesen Erkrankungen sehr wichtig sind. Im Bereich der Virushepatitis werden spezifische Aspekte der Hepatitis B und Hepatitis C beleuchtet und eine interaktive Falldiskussion angeboten.

"Das HepNet Symposium" ist ein wichtiger Beitrag zur Forschungsvernetzung, die wir uns als Ziel gesetzt haben", betont Manns. "Wir bringen in der Deutschen Leberstiftung viele Forscher und Wissenschaftler, aber auch niedergelassene Ärzte und Patientenselbsthilfegruppen zusammen. So können wir dafür sorgen, dass die Ergebnisse aus der Forschung schnell am Bett des Patienten Anwendung finden."

www.deutsche-leberstiftung.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »