Ärzte Zeitung online, 11.08.2010
 

Tattoo-Träger haben deutlich höheres Hepatitis-C-Risiko

VANCOUVER (ikr). Menschen mit Tattoo haben ein stark erhöhtes Risiko für eine Hepatitis-C-Infektion. Das hat jetzt eine Metaanalyse ergeben, in der die Studiendaten aus 30 Ländern eingeflossen sind.

Tattoo-Träger haben deutlich höheres Hepatitis-C-Risiko

Für machen sind Tattoos ein schöner Hautschmuck - doch sie sind nicht ohne Nebenwirkungen.

© LadyInBlack / fotolia.com

Die Forscher um Dr. Jane Buxton aus Vancouver haben die Ergebnisse von 124 Studien analysiert (International Journal of Infectious Diseases online). Dabei stellte sich heraus, dass bei Menschen mit Tattoos die Rate der Hepatitis-C-Infektionen nahezu verdreifacht ist im Vergleich zu Zeitgenossen ohne diesen Hautschmuck.

Besonders hoch ist das Infektionsrisiko offenbar bei Menschen mit Tattoos, die nicht injizierbare Drogen konsumieren. Bei ihnen war die Hepatitis-C-Rate nahezu um das Sechsfache erhöht.

Die Forscher haben noch weitere Subgruppen mit erhöhtem Hepatitis-Risiko untersucht. Etwa bei Blutspendern mit Tattoo fanden sie ein 3,73-fach und bei in Krankenhäusern behandelten Patienten ein 3,2-fach erhöhtes Risiko für eine Infektion mit dem Hepatitis-C-Virus. Auch bei drogenabhängigen Tattoo-Trägern, die sich die Drogen spritzten, war die Hepatitis-Rate dreimal so hoch wie bei untätowierten Menschen aus dieser Gruppe.

Das Risiko für eine Hepatitis-C ist somit bei Tattoo-Trägern unabhängig von weiteren Risikofaktoren erhöht. Die Forscher führen dies auf mangelnde Beachtung von Hygienevorschriften in manchen Tattoo-Studios zurück. Sie fordern daher eine stärkere Kontrolle der Betreiber.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Überlebensvorteil bei Übergewicht nur ein Trugschluss?

Übergewicht ist ein kardiovaskulärer Risikofaktor, doch wer schon eine entsprechende Erkrankung hat, lebt länger. Stimmt dieses "Adipositas-Paradox" vielleicht gar nicht? mehr »

Digitalisierung – Ärzte zwischen Hoffnung und Ernüchterung

Viele Ärzte im Krankenhaus verbinden mit der Digitalisierung die Hoffnung auf Arbeitserleichterungen. Zugleich beklagen sie mangelhafte Vorbereitung und Umsetzung, so eine Umfrage. mehr »

Oh, Britannia! Was hat der "Brexismus" aus dir gemacht?

Von wegen Tea Time, Queen und Linksverkehr: Nicht nur der Blick der Briten auf die EU hat sich geändert. Umgekehrt blicken auch Menschen weit außerhalb Europas inzwischen mit Unverständnis auf die Insel. mehr »