Ärzte Zeitung, 24.08.2010

Impfstoff gegen Hepatitis E bewährt sich in Studie

NEU-ISENBURG (eis). Ein chinesischer Impfstoff hat sich als hochwirksam gegen Hepatitis E erwiesen. Die Erkrankung ist besonders in Entwicklungsländern häufig.

Der Impfstoff wurde in einem Hepatitis-E-Endemiegebiet in China getestet (Lancet Online). Jeweils etwa 48 600 Probanden im Alter von 16 bis 65 Jahren erhielten je drei Dosen des Impfstoffs oder Placebo. 30 Tage nach der letzten Dosis wurde über zwölf Monate die Zahl der Erkrankungen in den Gruppen registriert.

Ergebnis: 15 Probanden der Placebo-Gruppe und keiner in der Verumgruppe erkrankten während des Beobachtungszeitraums an Hepatitis E. Die Wirksamkeit betrug somit 100 Prozent. Impfkomplikationen waren selten und ausschließlich mild.

Hepatitis E wird - ähnlich wie Hepatitis A - fäkal-oral oder über verschmutztes Wasser übertragen. Bei einem Drittel der Weltbevölkerung finden sich Zeichen einer Infektion. Die Erkrankung verläuft in der Regel nicht chronisch. Ein bis drei Prozent der Betroffenen sterben. Schwere Verläufe gibt es besonders bei Schwangeren und kleinen Kindern sowie bei Patienten mit chronischen Lebererkrankungen. In Deutschland wurden vergangenes Jahr 106 Hepatitis-E-Erkrankungen gemeldet.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »