Ärzte Zeitung, 13.10.2010

Wie steuert das virale Oberflächenantigen die Therapie bei Hepatitis B?

Unter Interferon gibt es bei Hepatitis B Therapiedurchbrüche. Mit Hilfe des HBsAg könnte sich das vorhersehen lassen.

Von Michael Hubert

Wie das virale Oberflächenantigen die Therapie bei Hepatitis B steuert

Immer noch ein Problem: Therapie bei chronischer Hepatitis B.

© Sebastian Kaulitzki / fotolia.com

WIEN. Für einen Teil der Patienten mit chronischer Infektion mit Hepatitis-B-Viren ist die Interferon-Therapie bekanntlich eine Option. Die Kopienzahl der HBV-DNA sinkt bei vielen Patienten deutlich durch die Therapie. Bei einigen Patienten gibt es nach einiger Zeit jedoch einen Therapiedurchbruch, obwohl die HBV-DNA zuvor über einen langen Zeitraum an der Nachweisgrenze war.

"Bei den Patienten mit einem Relapse ist zwar die Konzentration der HBV-DNA, nicht jedoch des Oberflächenproteins des Virus zurückgegangen", sagte Professor Henry Chan aus Hongkongbeim Roche-Symposium "Infectious Diseases 2010". Mit Hilfe eines HBsAg-Tests könne man also unterscheiden, ob sich eine längerfristige Therapie mit Interferon lohnt, mit ihren unterwünschten Wirkungen, oder eben nicht, so der Hepatologe in Wien.

Chan plädierte dafür, die Bestimmung des HBsAg in die Steuerung der Therapie mit Interferon einzubeziehen. Sei in Woche 12 kein Rückgang der HBsAg-Konzentration zu sehen, stünden die Chancen schlecht. Wenn nicht eine Abnahme um zwei log-Stufen beobachtet wird, zeigten nur maximal 25 Prozent der Patienten ein nachhaltiges Therapieansprechen - im schlechtesten Falle waren es 0 Prozent. Nahm die HBsAg-Konzentration aber um mehr als zwei log-Stufen ab, lag die Chance bei fast 40 Prozent, so Chan zu einer Studie mit 102 HBV-Patienten. Sei nach zwölf Wochen also keine HBsAg-Abnahme zu beobachten, könne die IFN-Therapie abgebrochen und auf Analoga umgestellt werden.

Chan erinnerte daran, dass die ALT (GPT) kein geeigneter Parameter für die Therapiekontrolle bei Hepatitis B ist. "Wenn das Virus wieder repliziert, kann es zwei bis drei Monate dauern, bis die ALT hochgeht", so Chan in Wien.

Lesen Sie dazu auch:
Wie steuert das virale Oberflächenantigen die Therapie bei Hepatitis B?
Die Heilungschancen bei Hepatitis C steigen

Nur für Fachkreise: Systeme für Tests auf Antikörper und Virus-Genome
HPV-Screening ist sensitiver als der Pap-Test
Die HCV-Prävalenz ist regional sehr verschieden

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »