Ärzte Zeitung, 19.01.2011

Buchtipp

Versorgung bei Hepatitis C

Versorgung bei Hepatitis C

Anforderung schriftlich an JanssenCilag, Public Affairs, Johnson & Johnson Platz 1, 41470 Neuss oder per E-Mail an jancil@its.jnj.com. Eine Kurzfassung der Publikation gibt es unter: www.janssen-deutschland.de bei Services/Materialbestellung

Der "Wegweiser Hepatitis C" klärt über Hintergründe, Therapiemöglichkeiten sowie Auswirkungen auf Lebensqualität, Gesellschaft und Gesundheitswesen auf. Darüber hinaus gibt die Publikation einen Einblick in die Vielschichtigkeit der Versorgungslage und zeigt mögliche Handlungsoptionen auf.

Der "Wegweiser Hepatitis C" ist das Ergebnis vieler Gespräche mit Experten aus Wissenschaft, Ärzteschaft, Patientengruppen, Krankenkassen und Politik, teilt das Unternehmen Janssen-Cilag mit.

Ziel war es, in einem ergebnisorientierten Dialog Handlungsfelder und Lösungsansätze zu entwickeln, wie sich die Hepatitis-C-Versorgung in Deutschland verbessern lässt.

Nach wissenschaftlichen Untersuchungen sind in Europa drei von vier Leberkrebs-Fälle unmittelbare Folge einer Hepatitis-C-Infektion - ebenso wie fast jede vierte Lebertransplantation.

Dabei ist Hepatitis C anders als andere chronische Erkrankungen grundsätzlich heilbar, auch wenn nur rund 50 Prozent der Patienten mit dem in Europa vorherrschenden Genotyp-1-Virus auf die aktuelle Standardtherapie ansprechen. Derzeit sind neue Arzneien in der Entwicklung, die in Zukunft die Heilungschancen von Patienten verbessern könnten. (hub)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

Weg frei für GroKo-Gespräche und Nachverhandlungen

Es war eine Zitterpartie: Weniger als 60 Prozent der SPD-Delegierten auf dem Parteitag stimmten Gesprächen zur Bildung einer große Koalition zu. Nun soll weiterverhandelt werden – auch in Sachen Gesundheit. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »